09.07.14 16:09 Uhr
 3.208
 

USA: Besucher saß versehentlich über 30 Stunden in Hochsicherheitsgefängnis fest

Ein Besucher des Hochsicherheitsgefängnisses "Cook County Jail" in Chicago hat mehr als 30 Stunden in einem Besucherraum für Gefangene der höchsten Sicherheitsstufe festgesessen. Er hatte sich versehentlich selbst eingeschlossen.

Man hatte dem Mann den Weg zum Besucherraum gezeigt, aber er irrte sich in der Tür. Als er Stühle und Tische sah, meinte er, er solle dort warten und schloss die Tür hinter sich. Diese ließ sich nicht mehr öffnen. Erst nachdem er zwei Stunden gewartet hatte, fiel ihm auf, dass etwas nicht stimmte.

Der Mann schlug zunächst gegen die Tür, um auf sich aufmerksam zu machen. Am Ende zerbrach er einen Wassersprenger der Feuerüberwachungsanlage, was einen Alarm auslöste. Erst da wurde er aus seiner misslichen Lage befreit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Gefängnis, Besucher
Quelle: dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2014 16:15 Uhr von HumancentiPad
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
"Am Ende zerbrach er einen Wassersprenger der Feuerüberwachungsanlage, was einen Alarm auslöste."
Nach 30 Stunden ist er dann endlich mal so schlau.....

Aber:
Ein Hochsicherheitsgefängniss bei dem sich ein Besucher selber einschließen kann???????
Und dann fällt 30 Stunden lang nix auf???

[ nachträglich editiert von HumancentiPad ]
Kommentar ansehen
09.07.2014 16:20 Uhr von omar
 
+1 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.07.2014 18:15 Uhr von TinFoilHead
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Na, konnt er schonmal üben, bald sind die eh alle eingesperrt, in den UNSA:

USA: Weltweit höchster Anteil von Gefangenen – Haftanstalten überfüllt
http://www.neopresse.com/...

Land of the Free? Eher Land of the imprisoned!

USA: Ein Viertel aller Gefangenen weltweit!
Kommentar ansehen
09.07.2014 19:52 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ TinFoilHead
"bald sind die eh alle eingesperrt, in den U(N)SA"
und dann ein Link, in dem steht:
"Auf jeweils 100.000 Einwohner des Landes kommen 716 Häftlinge."
Mit anderen Worten: knapp 1%.

"Ergebnis ist eine gravierende Überfüllung, der die Infrastruktur des föderalen Strafvollzugs nicht gewachsen ist."
Also kein Platz für weitere.

Wie soll also der geringfügige Rest von 99% eingesperrt werden?
Kommentar ansehen
09.07.2014 20:17 Uhr von ms1889
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hmm, die gefängnisse die ich kenne, da lassen sich nur die türen öffnen die die besucher betreten dürfen/sollen....alles andere ist verschlossen.

da hat wohl einer seinen job nicht gemacht. würde ich mal pauschal behaupten.
Kommentar ansehen
09.07.2014 21:13 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mich wundert viel eher, dass man im Eingangsbereich nicht bemerkt, dass da ein Besucher noch nicht ausgetragen wurde.
Meine Freundin hat oft als Sicherheits- und Empfangskraft in verschiedenen Firmen gearbeitet. Aber dort fiel es immer auf, wenn am Abend ein Besucherausweis nicht zurückgegeben und ausgetragen wurde. Dann wurde in den Abteilungen so lange herumtelefoniert bis sich die Sache klärte.
Kommentar ansehen
10.07.2014 03:26 Uhr von ar1234
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: Man kann doch von einer öffentlichen Einrichtung kein logisches Denkvermögen erwarten. Leider sind gerade solche (in vielen Ländern, Deutschland mitinbegriffen) oft dermaßen schlecht geführt und verwaltet, dass man (wohl zurecht) an der Intelligenz der Verantwortlichen zweifeln muss.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
10.07.2014 17:09 Uhr von bigpapa
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die lassen Besucher frei herum laufen ???

In einen Hochsicherheitstrakt.

Ich war mal vor 20 Jahren zu Besuch in einer geschlossen Anstalt für Alkoholkranke. Der Typ hat mich aufs Klo begleitet, vor der Tür gewartet und danach das Klo durchsucht. Dann mich durch 3 mit Schlüssel gesicherte Türen begleitet.

Und was soll mir das sagen. Deutsche Suchtstationen sind sicherer als US-Hochsicherheitsgefängnisse.

Fakt ist : Der Typ da ist ein ein "geschlossen" Bereich gekommen. Mit Tischen. Also Schuh ausziehen und zwischen die Tür klemmen, dann die Waffen verteilen, den Raum verlassen und Schuh wieder anziehen. Das ist so lachhaft.

Gruß

BIGPAPA

Edit : @omar Handy und Waffen sind am Eingang abzugeben. Und der Besucher war ja lieb :)

[ nachträglich editiert von bigpapa ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?