09.07.14 10:40 Uhr
 114
 

Wien: Zwei streitende Männer versprühen in der U-Bahn Pfefferspray

Am Mittwochmorgen gerieten sich zwei Männer in der Wiener U-Bahn U4 in die Haare. Der Streit artete dermaßen aus, dass einer der beiden Streitenden zum Pfefferspray griff.

Passagiere griffen aufgrund des Gestanks zur Notbremse. Der Fahrer ordnete die Räumung der U-Bahn an.

Die Polizei versucht nun zu klären, warum die Männer sich stritten. Der Pfeffersprayer wurde angezeigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bahn, Wien, U-Bahn, Pfefferspray
Quelle: heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2014 10:48 Uhr von blade31
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Total FALSCH wiedergegeben:

Passanten zogen die Notbremse und Pfefferspray stinkt nicht das brennt nur wie die Hölle in den Augen

"Schließlich zückte einer ein Pfefferspray und sprühte damit wild im Zug herum. Passanten betätigten bei der Station "Pilgramgasse" schließlich die Notbremse.

Der aufmerksame U-Bahn-Fahrer kam daraufhin in den Wagon und versuchte die beiden Streithähne zu trennen. Er kam, genau wie einer der Beteiligten, mit dem Pfefferspray in Kontakt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der unbekannte Angreifer flüchtete."

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?