08.07.14 19:31 Uhr
 177
 

USA: Einwanderung - Regierung stellt 3,7 Milliarden US-Dollar zur Verfügung

Der amerikanische Kongress hat überraschend 3,7 Milliarden US-Dollar für das Einwanderungsproblem an der Grenze zu Südamerika zur Verfügung gestellt.

Das Geld soll dafür verwendet werden, dass die Kinder, die illegal über die Grenze zu Mexiko in die USA flüchten, eine sichere Heimreise erhalten.

Präsident Barack Obama ist es dabei offenbar sehr wichtig, dass die Kinder schnellst möglich Hilfe erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BeforetheRun
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Regierung, Einwanderung
Quelle: chicagotribune.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"So amazing": Donald Trumps Eintrag in Holocaust-Gedenkstättebuch ist seltsam
Donald Trump: Umstrittener philippinischer Präsident macht "sagenhaften Job"
Donald Trump hatte zwanzigminütige Privataudienz bei Papst Franziskus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2014 19:51 Uhr von Gringo75
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Hilfe in Form einer sicheren Heimreise der Kinder... ?

und ich dachte schon die wollen endlich mal was sinnvolles damit machen.
Kommentar ansehen
08.07.2014 19:52 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
USA: Einwanderung - Regierung stellt 3,7 Milliarden US-Dollar zur Verfügung

3,7 Milliarden ?

Moment, ich mache mich auf die Socken!
Kommentar ansehen
08.07.2014 21:47 Uhr von untertage
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
3,7 Mrd für Abschiebung würde sich ja auch böse anhören... ;-)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Volksvertreter": ZDFneo konfrontiert in Format Politiker mit kritischen Wählern
Nürnberg: Ex-Faschingsprinz war wohl Kokain-Dealer
München: Zwölfjährige auf Fahrrad von Autofahrer absichtlich gerammt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?