08.07.14 18:10 Uhr
 932
 

Österreich: Krone-Kolumnist erhielt wegen NS-Anspielung zur WM "Rote Karte"

Ein Journalist der "Krone-Zeitung" Michael Jeannée ging gestern in seiner Kolumne "Post von Jeannée" zu weit: Seine Einlassungen zum Fußball-WM-Halbfinale enthielten zu starke NS-Anlehnungen. Abgewandelt zum SA-Kampflied sah er in seiner Betrachtung der deutschen Elf einen kommenden Endspielsieg.

Das war jedoch noch nicht alles. Er zitierte weiter aus dem SA-Kampfgesang die Zeile: "Denn heute, da gehört uns Deutschland. Und morgen die ganze Welt." Er glaube an den deutschen Fußball und liebe ihn und seine Kraft und Leidenschaft.

Am Ende seines Artikels hob er Jogi Löw in den siebten Himmel und schrieb in Anlehnung an die Nazi-Ära: "Jogi, Jogi über alles, über alles in der Welt." All dies ging dem Chefredakteur der Krone zu weit. Seine Zeilen fielen dem Rotstift zum Opfer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: WM, Österreich, Rote Karte, Krone, Kolumnist
Quelle: vol.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Rote Karte für Edin Dzeko, weil er Gegner die Hose runterzieht
Handball: Paris St. Germain muss auf Igor Vori verzichten
München: Rote Karte beim Amateurfußballspiel endet in Massenschlägerei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2014 18:28 Uhr von Sirigis
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ächtz, wer bitte ist Herr Jeannée nochmal? Streichen eben streichen.
Kommentar ansehen
08.07.2014 19:15 Uhr von Frudd85
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Nichts für ungut, aber die Zeilen "Deutschland, Deutschland über alles" stammen ja nicht aus der Nazi-Ära...
Kommentar ansehen
08.07.2014 20:17 Uhr von mort76
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Olli Koenigs,
das heißt aber nicht, daß die SA und die SS das Lied nicht ebenfalls verwendet haben.
Genau gesagt gilt dieses Lied als die "politische Hymne des 3. Reichs", und es hatte ungefähr denselben Stellenwert wie das Horst-Wessel-Lied.
Kommentar ansehen
08.07.2014 21:34 Uhr von mort76
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Olli,
es IST aber nicht wirklich falsch- das ist doch wie mit unserer Nationalhymne: die kann gleichzeitig die Hymne für Staatsbesuche und die Hymne für die Eröffnung von Länderspielen sein...und "Es zittern die morschen Knochen" ist eben ähnlich multifunktional.
Daß Baumann das Lied für HJ und BDM geschrieben hat, verhinderte nicht seine Verwendung durch die SA.
Kommentar ansehen
09.07.2014 11:04 Uhr von Brem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ benjaminx ,

red keinen Unsinn, das sind nicht die Worte "der Österreicher" sondern es war eine dumme Pressstimme.

Genauso bedenklich ist deine Schlussfolgerung der Meinung einer Person auf ein ganzes Volk zu schließen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Rote Karte für Edin Dzeko, weil er Gegner die Hose runterzieht
Handball: Paris St. Germain muss auf Igor Vori verzichten
München: Rote Karte beim Amateurfußballspiel endet in Massenschlägerei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?