08.07.14 17:40 Uhr
 88
 

Studie: Übermäßige Twitter-Nutzung kann Beziehung zerstören

Aus einer Studie, die im Wissenschaftsmagazin "Cyberpsychology, Behavior and Social Networking" veröffentlicht wurde, geht hervor, dass übermäßige Twitter-Nutzung einer Beziehung den Todesstoß versetzen kann. Die Studie wurde von der Universität von Missouri durchgeführt.

Wer viel Zeit auf der Twitter-Seite verbringt, kann damit seine Beziehung dermaßen gefährden, dass dies am Ende zu Untreue und Trennung und/oder Scheidung führen könne. In einer separaten Studie stellte man fest, dass dies auch auf das soziale Netzwerk Facebook zutreffen würde.

Für die Studie wurden 581 Twitter-Nutzer befragt. Dabei stellte man fest, dass bei den Usern, welche die meiste Zeit auf Twitter verbrachten, auch die Zahl der Beziehungskonflikte am höchsten war.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Twitter, Beziehung, Nutzung
Quelle: nypost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2014 18:04 Uhr von nchcom
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Letzte Woche war es noch Facebook. Was kommt nächste Woche Google+, Instagram......
Kommentar ansehen
08.07.2014 19:58 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Übermäßige Twitter-Nutzung kann Beziehung zerstören

Und vorher das Hirn!
Kommentar ansehen
09.07.2014 13:55 Uhr von axxxe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jede übermäßige Nutzung kann Beziehungen zerstören, ob es nun Fitnessstudio oder WWW oder der Schützenverein ist.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?