08.07.14 11:47 Uhr
 250
 

Wachau: FPÖ sieht in gigantischer Betonnase einen "abnormem Kunstgeschmack"

In der Wachau in Österreich sorgt gerade eine Nase für große Aufregung: Es handelt sich dabei um ein gigantisches Betonwerk, welches an der Donau aufgerichtet werden soll.

Die FPÖ protestiert nun lautstark gegen das Kunstwerk, das begehbar sein soll, für die Partei aber nur ein Zeichen eines "abnormem Kunstgeschmacks" ist.

"Ein unnötiges Monstrum frei jeder Bedeutung und jeden Sinns. Sollte sich herausstellen, dass besagte Nase mit öffentlichen Geldern finanziert worden ist, dann wäre das ein waschechter Skandal", setzt der freiheitliche Kultursprecher für Niederösterreich, Udo Landbauer, hinzu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nase, FPÖ, Beton
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron
Recep Tayyip Erdogan reist im Mai zu Besuch von Donald Trump nach Washington
Frankreich: Marine Le Pen erhielt in 50 Kommunen keine einzige Stimme

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2014 12:00 Uhr von quade34
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Man sollte doch zufrieden sein, dass es nur eine Nase ist. Es gibt noch andere Körperteile, die von "Künstlern" hervorgehoben werden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron
Recep Tayyip Erdogan reist im Mai zu Besuch von Donald Trump nach Washington
Frankreich: Marine Le Pen erhielt in 50 Kommunen keine einzige Stimme


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?