08.07.14 09:59 Uhr
 2.028
 

Grüne Jugend schafft Männer ab

Wer Mitglied bei der "Grünen Jugend" werden will kann im Anmeldeformular nur noch auswählen zwischen "weiblich" und "nicht weiblich" - ein "männlich" ist nicht vorgesehen.

Damit hat der Genderwahn wohl einen neuen Höhepunkt erreicht, man will gendertechnisch politisch korrekt sein.

Die Grünen selbst sagen dazu:"Um es kurz zu machen: Wir haben mit dieser Abfrage das Ziel, Diskriminierung zu bekämpfen. Deshalb fragen wir lediglich ab, ob eine Person, die bei uns Mitglied werden möchte, weiblich oder eben nicht weiblich ist. Eine Diskriminierung von Männern und Jungen liegt durch eine solche Abfrage keinesfalls vor. Weder das Allgemeine Gleichbehandlungs Gesetz (AGG) noch andere wissenschaftliche Quellen liefern dazu Anhaltspunkte."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Robert76
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, grün, nicht weiblich
Quelle: mmnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden
Bahnpanne: Zum wiederholten Mal rast ICE an Halt in Wolfsburg vorbei
Ansbach: Während Mann Scheiben frei kratzt, fährt dreister Dieb mit Wagen davon

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2014 10:01 Uhr von dajus
 
+39 | -5
 
ANZEIGEN
Immer positiv sehen!
Ich hoffe, irgend einer von dieser grünen Jugend spricht mich mal an, wenn ich auf nem Frauenparkplatz parke...
Kommentar ansehen
08.07.2014 10:07 Uhr von NoPq
 
+10 | -17
 
ANZEIGEN
Dreieinhalb Sätze, davon zwei ausschließlich "Meinung".

Die News ist beschissener als die Grünen. Respekt.
Kommentar ansehen
08.07.2014 10:10 Uhr von Marcaise
 
+31 | -2
 
ANZEIGEN
Hier mal die Begründung:

"Um es kurz zu machen: Wir haben mit dieser Abfrage das Ziel, Diskriminierung zu bekämpfen:
- die Diskriminierung von Frauen, indem wir zu statistischen Zwecken und für Frauenförderungsmaßnahmen den Frauenanteil messen
- die Diskriminierung von Menschen, die sich in dem Mann-Frau-Schema nicht wiederfinden können oder wollen (z.B. Intersexuelle, Transsexuelle und Transgender)
Deshalb fragen wir lediglich ab, ob eine Person, die bei uns Mitglied werden möchte, weiblich oder eben nicht weiblich ist. Eine Diskriminierung von Männern und Jungen liegt durch eine solche Abfrage keinesfalls vor. Weder das Allgemeine Gleichbehandlungs Gesetz (AGG) noch andere wissenschaftliche Quellen liefern dazu Anhaltspunkte."

Ziel ist es die Diskriminierung zu bekämpfen? Achso, ist klar. Und der Frauenanteil kann nur gemessen werden, wenn man "weiblich - nicht weiblich" anstatt "männlich - weiblich" formuliert... hmm. Das macht schon alles Sinn. Endlich kann ich als Nicht-Weiblicher die Weiblichen verstehen :)

[ nachträglich editiert von Marcaise ]
Kommentar ansehen
08.07.2014 10:17 Uhr von Schmollschwund
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Und wie wär´s mal mit Vielfalt?

Man kann auch drei, vier oder noch mehr Auswahlpunkte hinzufügen. So würden sich dann auch ALLE Menschen wiederfinden. DAS würde helfen Diskriminierung zu beheben.

Und Außerdem: Wenn ich nun Transsexuell wäre, würde ich mich dann in den Optionen wiederfinden? Nö, da steht nämlich auch nur "Nicht-weiblich", dass kann dann auch ein Hund sein ;)

So schafft man nur Neue.

Ich werde mich GARANTIERT nicht so einer Partei anschließen.

Sie wollen was gegen Diskriminierung tun, mit einer neuen Diskriminierung.

PS: Marcais_

Schätze mal, die Begründung ist von den Grünen, nicht von Dir...? Solltest das vielleicht besser kenntlich machen. Ich dachte zuerst, dass Du Mitglied bei den Grünen bist ;)

[ nachträglich editiert von Schmollschwund ]
Kommentar ansehen
08.07.2014 10:18 Uhr von evill33t
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
Wir diskriminieren um "Diskriminierung zu bekämpfen", wirklich clever. Was dergleichen wohl für einen "Aufschrei" gemacht hätten wenn es nur "männlich, nicht männlich" bei einer anderen Partei gegeben hätte. Heuchler!

"die Diskriminierung von Menschen, die sich in dem Mann-Frau-Schema nicht wiederfinden "
Soso die < 1% sind natürlich immens wichtig und haben bestimmt keine anderen Probleme als ihr Biologisches (oder existiert das inzwischen auch nicht mehr?) Geschlecht bei einer Anmeldung anzugeben.
Kommentar ansehen
08.07.2014 10:28 Uhr von GroundHound
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Effizient.
Kommentar ansehen
08.07.2014 10:33 Uhr von funnymoon
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Mann geht sowieso nicht zu den Grünen!
Kommentar ansehen
08.07.2014 10:54 Uhr von Schischkebap69
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Bei den meisten Grün-Wählerinnen kann man eh nicht mit Sicherheit sagen ob sie männlich oder weiblich sind.
Kommentar ansehen
08.07.2014 10:58 Uhr von architeutes
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"Männer schaffen Grüne ab" könnte die angemessene Reaktion darauf sein. Die 5% Hürde ist schneller ein Problem als sie denken.
Kommentar ansehen
08.07.2014 11:08 Uhr von Boon
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Nur Idioten wählen Grün - geistig vermutlich noch zurück gebliebener als Braun, aber nicht viel Unterschied
Kommentar ansehen
08.07.2014 11:17 Uhr von Johnny Cache
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Mensch oder Frau... das ist hier die Frage. ;)
Kommentar ansehen
08.07.2014 11:52 Uhr von quade34
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
day-night - hundert extra PLUS !
Kommentar ansehen
08.07.2014 12:01 Uhr von ted1405
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
lol ...

also in einem Punkt haben sie damit alles richtig gemacht: sie haben sich damit ins Gespräch gebracht. Und entsprechende Persönlichkeiten könnten sich von der Aktion nun angezogen fühlen ...

Aber ...

auch wenn es seit Jahrtausenden zu Diskriminierungen an Frauen gekommen ist und auch selbst heute noch kommt ... all das lässt sich keineswegs dadurch verbessern, dass man mit Männerdiskriminierungen beginnt.

Dass AGG und andere Vorlagen hierzu keine weitere Aussagen bringen, wundert mich nun auch kein Stück. Wie war das doch gleich mit der Gleichberechtigtenbeauftragten, welche aus ihrem Posten gekickt wurde, weil sie auch diskriminierten Männern helfen wollte?

... und andererseits ... "männlich" und "weiblich" ist leider auch keine Lösung. Denn leider gibt es in unserer Zeit mittlerweile zu viele Menschen die imstande dazu sind, über die Reihenfolge der beiden Worte zu streiten und auch eine Diskriminierung darin sehen, dass "männlich" alphabetisch vor "weiblich" kommt.

Neija ....
aber zurück zum Stadtradt München, der ernsthaft darüber diskutierte, das Wort "schwarzfahren" abschaffen zu wollen, weil es ja ebenso diskriminierend wäre ... ich gehe mir jetzt erst mal Popcorn holen.
Kommentar ansehen
08.07.2014 12:02 Uhr von TyranosaurusPex
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
[x] absolut männlicher Mann
Kommentar ansehen
08.07.2014 12:21 Uhr von Robert76
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Man schaue sich einfach mal den "Münchner Familienpass 2014" an: Ein schwules Paar mit einem Kind und ein lesbisches Paar mit zwei Kindern. Heterosexuelle Eltern? Fehlanzeige. Spiegelt das etwa die Normalität in Deutschland wieder?

Von 16 Millionen Kindern unter 16 Jahren leben jedoch lächerliche zirka 1000 Kinder in schwulen Familien (0,00625 %), weil die promiskuöse Lebensweise von Schwulen familiäre Beziehungen und Bindungen gar nicht zuläßt. Auf die Stadt München übertragen, müßten demnach so etwa 9 Kinder in schwulen Familien leben.
Kommentar ansehen
08.07.2014 12:54 Uhr von Knutscher
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die traurige Wahrheit ist doch, das die Frauen vor Jahrzehnten einen berechtigten Anspruch durchsetzten wollten nach Gleichberechtigung.

Nur heute sind wir ebenso weit weg davon wie damals, nur mit umgekehrten Rollen.
Kommentar ansehen
08.07.2014 13:02 Uhr von ted1405
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Robert:

Hättest Du jetzt das bescheuerte Vorurteil "weil die promiskuöse Lebensweise von Schwulen familiäre Beziehungen und Bindungen gar nicht zuläßt" weggelassen, hättest Du ein plus bekommen. Aber behaupten zu wollen, dass die promiskuöse Lebensweise überwiegend homosexuelle betrifft, ist sehr, sehr weltfremd. Der ständige Wechsel der Partner ist ganz sicher nicht von irgend einer sexuellen Ausrichtung geprägt, sondern mitunter schlicht unserer schnelllebigen Zeit geschuldet.

Aber ich weiß ... jene Homosexuelle, welche seit jahrzehnten unauffällig als gleichgeschlechtliche Familie leben und sich nicht bei jeder Gelegenheit profilieren müssen, sind schlicht zu gewöhnlich, um im Bewusstsein der Menschen überhaupt zu existieren.
Es ist wie bei jeder anderen Randgruppe auch ... die wenigen, die (i.d.R. negativ) hervorstechen bestimmen leider Gottes das Image der gesamten Gruppe.
Kommentar ansehen
08.07.2014 13:33 Uhr von jo-28
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kann mir mal jemand sagen was diese Datensammlerei überhaupt rechtfertigt? Die bräuchten genau zwei Sachen:
Meine Analoge Adresse und evtl. noch meine Digitale Adresse, der Rest ist doch nur überzogene Sammlerei und Datenmissbrauch. Vermutlich Verkaufen die Grünen die Datensätze direkt weiter an Bioläden, Birkenstock, Homöopathen und Händler für Süd-Ostafrikanische Gesangsbücher der weiblichen Friedensenergetik im Genderismus des 22. Jahrhundert.
Kommentar ansehen
08.07.2014 14:21 Uhr von Fomas
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Da brauche ich keine wissenschaftliche Quelle für. Wenn da stehen würde Männlich oder nicht Männlich, dann wären die Feministinnen alle auf den Barrikaden. Aber mit dem dummen Mann kann man es ja machen. Hat sich ja eh schon daran gewöhnt, dass er im Staat nichts mehr zählt und auch seine soziale Identität langsam aber sicher untergebuttert wird. Männer haben ja auch kein Männerministerium oder so, das politisch für sie eintreten würde, wie die Frauen.
Kommentar ansehen
08.07.2014 14:24 Uhr von ted1405
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@jo-28:
Ich glaube, Du bringst es in einer gewissen Weise auf den Punkt.

In einer idealen, diskriminierungsfreien Welt düfte theoretisch eigentlich GAR NICHT nach dem Geschlecht gefragt werden. Denn, sind wir mal ehrlich, für welche (öffentlichen) Belange spielt das Geschlecht eines Menschen denn wirklich eine Rolle?

Die gewünschte Anrede für Briefe u.s.w. kann man problemlos auch anders erfragen und läuft dabei auch nicht Gefahr, irgend welchen Würdenträgern (Dr. Prof. / etc.) oder Künstlern auf die Füße zu treten.

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
08.07.2014 15:48 Uhr von T¡ppfehler
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist schon richtig so, denn bei den Männern sieht man es auch so, ob sie weiblich oder nichtweiblich sind.
Kommentar ansehen
09.07.2014 09:12 Uhr von TendenzRot
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Solange die Grünen von den ganzen androgynen Mittdreißigern gewählt werden, wird sich da wohl auch nicht viel ändern.
Kommentar ansehen
09.07.2014 09:34 Uhr von Bodensee2010
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Langsam müßte auch der letzte gemerkt haben , das man dieses GRÜNE Pädophile Sammelbecken nicht mehr ernst nehmen kann
Kommentar ansehen
09.07.2014 11:16 Uhr von lentando
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Viele Kommentare übersehen, dass es nicht nur männlich und weiblich gibt. Nicht "die Grünen", sondern eine Webformular der Grünen Jugend hat hier versucht, das REinpressen in zwei Schubladen zu vermeiden. Dummerweise wollte man trotzdem Frauen zählen und hat deshalb diese eine Kategorie stehen lassen. Finde ich auch etwas verunglückt. Dass dieser Punkt Erklärung bedarf, haben sie offenbar selbst erkannt und einen Hinweis dazu verlinkt. Schade, dass den kaum Jemand lesen und verstehen will.

[ nachträglich editiert von lentando ]
Kommentar ansehen
13.07.2014 13:44 Uhr von mcdar
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
..."männlich" oder "nicht männlich" kommt genau auf DAS SELBE hinaus.
Wenn man neutral bleiben möchte, macht man 3 Auswahlkriterien,
"SIE" - "ER" - "SONSTIGE".
...so dumm kann man nicht sein, das ist lediglich so intrigiert worden...

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?