08.07.14 09:30 Uhr
 83
 

China will Menschenrechte und Rechtsstaat fördern

China hat überraschend beim Staatsbesuch von Angela Merkel angekündigt, über die Unterstützung von Menschenrechten im eigenen Land politisch verhandeln zu wollen und diese im Rahmen von Reformen zu integrieren.

Allerdings steht diese Ankündigung unter einem ungünstigen Stern, da zuletzt Dutzende Journalisten festgenommen wurden, angesichts des Jahrestags des Massakers vom Tian’anmen-Platz.

Premier Li Keqiang versicherte allerdings die Reformen bezüglich der Menschenrechte voranzutreiben und den Aufbau eines Rechtsstaates fördern zu wollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Menschenrecht, Rechtsstaat
Quelle: abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"
Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron
Recep Tayyip Erdogan reist im Mai zu Besuch von Donald Trump nach Washington