08.07.14 09:15 Uhr
 1.038
 

Iran: Anti-Schiffs-Raketen gegen die USA im Persischen Golf?

Zwischen 2010 und 2013 hat der Iran hauptsächlich Anti-Schiffs-Raketen in China bestellt. Der Status der Lieferungen ist aufgrund des UN-Embargos jedoch unbekannt. Ein Luftraum-Überwachungs-Radar wurde bereits von Weißrussland geliefert.

Teheran sieht die Stützpunkte in der Region und die Flugzeugträger der USA im Persischen Golf als Bedrohung an. Mit kleinen schnellen Booten, bestückt mit Anti-Schiffs-Raketen, soll die US-Navy im Ernstfall überrascht werden.

"Sie können sich nicht im Meer verstecken. Der Nahe Osten, der Persische Golf, der Golf von Oman und die Straße von Hormus werden von uns überwacht", so der Befehlshaber der Marine der iranischen Revolutions-Garden, Admiral Ali Fadawi, bereits im Februar dieses Jahres.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Atze2
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Iran, Golf
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutschtests durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2014 09:26 Uhr von architeutes
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Der DWN ist es wohl zu ruhig zwischen den Parteien ,das ist aufgekochte Suppe von Gestern.
Kommentar ansehen
08.07.2014 11:06 Uhr von Perisecor
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Ist doch längst bekannt, dass der Iran die für Sättigungsangriffe nötige Menge und Di­ver­si­fi­ka­ti­on weder jetzt, noch in den nächsten Jahren (und Jahrzehnten) aufbringen kann.

Selbst die UdSSR hat in ihren besten Jahren daran gezweifelt, auch nur eine Trägergruppe konventionell außer Gefecht setzen zu können.
Kommentar ansehen
08.07.2014 11:14 Uhr von tutnix
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
die udssr hat daran überhaupt nicht gezweifelt, sondern waffen wie die sunburn und konsorten entwickelt inlusive atomaren sprengköpfen. das verträgt selbst eine trägergruppe nicht.
Kommentar ansehen
08.07.2014 12:04 Uhr von Perisecor
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@ tutnix

Du hast meinen Kommentar entweder nicht gelesen, oder ihn nicht verstanden.


Ich schrieb: >>konventionell<<

Du schreibst: >>inlusive atomaren sprengköpfen<<


Aber selbst die nuklearen Arsenale der UdSSR zur Bekämpfung von Trägergruppen hatten immer nur Missionskills als Zielvorgabe.
Kommentar ansehen
08.07.2014 12:26 Uhr von AMB
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das müssen sie doch tun, nach dem sie demonstriert bekommen haben, wie ein Angriff auf ein Land in ihrer nähe ausgesehen hat.

Wenn sie das nicht täten, würde es mich mehr wundern. Ein Land und seine Regierung haben nun mal die Aufgabe das Wohl der in ihm lebenden Bürger zu sichern.
Kommentar ansehen
08.07.2014 12:47 Uhr von Schillerlocke
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Perisecor

Konventionell kann man jedes Schiff versenken, ein paar gute Löcher reichen um jedes Schiff zu versenken.
Kommentar ansehen
08.07.2014 19:15 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Schillerlocke

Du bist ja so clever. Und wie macht man Löcher da rein? Pusten? Mit einem Bohrer?

Dein Kommentar war doof - merkst du selbst, ne?
Kommentar ansehen
09.07.2014 12:46 Uhr von tutnix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Perisecor

ich hab das schon verstanden, das mit den atomaren sprengköpfen ist nur eine kleine zugabe gewesen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?