08.07.14 09:05 Uhr
 1.374
 

Brasilien: Geiselnahme in Samsung-Fabrik - Waren im Millionenwert gestohlen

Ungefähr 20 als Mitarbeiter verkleidete Kriminelle drangen mit Maschinenpistolen bewaffnet in die Fabrik des Elektronikartikelherstellers Samsung in São Paulo ein.

Den in der Nachtschicht arbeitenden 200 Fabrikarbeitern wurden ihre Handyakkus abgenommen und befohlen weiterzuarbeiten, während die Täter Tablets, Notebooks und Smartphones im Wert von knapp 26 Millionen Euro in sieben verschiedene LKWs einluden.

Niemand wurde verletzt. Die Täter wurden von den Fabrikarbeitern als in keinster Weise gewalttätig beschrieben. Die Polizei geht aufgrund der guten Ortskenntnisse der Räuber in den Fertigungshallen und Lagern von Personen mit Insiderwissen aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Brasilien, Samsung, Geiselnahme, Fabrik, Waren
Quelle: businessinsider.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion
Fulda: Karnevalsverein wird bedroht und Rassismus unterstellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2014 09:39 Uhr von Jlaebbischer
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat wohl jemand das mit dem Fabrikverkauf falsch verstanden...

Was haben eigendlich die Mitarbeiter gemacht, in deren Handy ein fester Akku drin ist?

[ nachträglich editiert von Jlaebbischer ]
Kommentar ansehen
08.07.2014 10:18 Uhr von FiesoDuck
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Jlaebbischer

Fest verbaute Akkus gibt es doch bei Samsung nicht. ^^

/ironie off
Kommentar ansehen
08.07.2014 12:18 Uhr von Dr_Meyer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Uuups, da wird es bei Ebay wieder günstige Smartphones geben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?