08.07.14 10:15 Uhr
 2.529
 

Bayern: Mutter geht wegen Allianz-Versicherung und für Sohn in Hungerstreik

Seit seiner Geburt ist der Sohn einer Frau aus Bayern blind und Schuld daran trägt ihrer Meinung nach ein Arzt und eine Hebamme.

Die beiden sind bei der Allianz versichert und die Frau kämpft nun um mehr Geld von der Versicherung, was diese aber verweigert.

Nun ist sie öffentlich und vor dem Gebäude der Allianz in München in Hungerstreik getreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Bayern, Mutter, Sohn, Versicherung, Hungerstreik, Allianz
Quelle: sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2014 10:19 Uhr von blade31
 
+3 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.07.2014 10:28 Uhr von einerwirdswissen
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Maximal werden in solchen Fällen 1,2 mio gezahlt plus Rente.
Glaube nicht,dass Ihre Aktion erfolg haben wird.
Kommentar ansehen
08.07.2014 12:21 Uhr von Maverick Zero
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Selbst wenn der Arzt oder die Hebamme schuld sind, dass bei der Geburt etwas schief gelaufen ist: Wenn die Frau das nicht beweisen kann und sie vor Gericht Pech hat, dann geht sie halt leer aus.

Traurige Realität. Und dann war da noch das Kind....
Kommentar ansehen
08.07.2014 16:41 Uhr von lucstrike
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ein Vergleich über 1,8 Mio. wurde Ihr angeboten, und Sie schlägt es aus, kein Verständnis dafür.
Kommentar ansehen
08.07.2014 19:45 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist marktkonforme "Demokratie"!

Chancen für die Frau: Eher schlecht, denn sie ist ja nur steuerzahlende Bürgerin, und die Allianz ein Konzern!
Kommentar ansehen
08.07.2014 20:20 Uhr von perMagna
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ TinFoilHead

Und wieviel solls denn sein? Soll jetzt jeder soviel kriegen, wie er laut schreien kann?
Das ist ein stinknormaler Vorgang, praktisch wie ein Autounfall. Ist ja nicht zum ersten Mal passiert.
Kommentar ansehen
08.07.2014 20:29 Uhr von bueyuekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann dazu nur Zitieren:

Auf mehrfach ausgeprochene Vergleichsangebote des Versicherers sei die Familie nicht eingegangen, was er sehr bedauere, teilte der Chef der Allianz Versicherungs-AG, Alexander Vollert, mit. "Diese lagen mit einer Summe von 1,8 Millionen Euro um ein Vielfaches höher als die gerichtlich festgestellten Zahlungen".

Für mich spricht das Bände!!!
Kommentar ansehen
08.07.2014 20:41 Uhr von TinFoilHead
 
+0 | -2