07.07.14 14:31 Uhr
 666
 

Sozialgericht Heilbronn: Alkoholbedingter Sturz bei Tagung ist Arbeitsunfall

Nach einem Urteil des Sozialgerichts Heilbronn (AZ: Urt. v. 28.05.2014, Az. S 6 U 1404/13 K.) kann es sich im Einzelfall um einen Arbeitsunfall handeln, wenn sich der Arbeitnehmer im Zuge einer Betriebsratversammlung oder Tagung zusammen mit den Kollegen betrinkt und anschließend stürzt.

Der Geschädigte war Teilnehmer einer dreitägigen Betriebsratversammlung und traf sich am Abend des ersten Tagungstages mit Arbeitskollegen, wobei auch Alkohol konsumiert wurde. Mit etwa zwei Promille Blutalkoholkonzentration stürzte der Arbeitnehmer gegen 1 Uhr morgens.

Er zog sich dabei Kopf- und Lungenverletzungen zu. Das Sozialgericht wertete die abendliche Versammlung als Arbeitstreffen, da hier dienstliche Belange besprochen wurden. Der Alkoholgenuss sei darüber hinaus üblich und habe keinen Einfluss auf die Wertung als Arbeitstreffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Paragraphenschleuder
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sturz, Arbeitsunfall, Heilbronn, Sozialgericht
Quelle: lto.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar
"Game of Thrones"-Star Peter Vaughan im Alter von 93 Jahren gestorben
Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2014 15:01 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
In Stuttgart im Landtag kam es angeblich des Öfteren bei FDP- und CDU-Mitgliedern zu solchen "Unfällen" weil die Minister nicht nur einmal den Boden vollgekotzt hatten, bei ihren abendlichen Saufgelagen.
Meine Freundin hat bei Sicherheits- und Wachdiensten gearbeitet, die dort eingesetzt wurden. Das war unter den Mitarbeitern allgemein bekannt.
Kommentar ansehen
07.07.2014 15:09 Uhr von kuno14
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
war das bei gasprom?
Kommentar ansehen
07.07.2014 16:47 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Für Deutschland,das Land der Alkoholiker, geht das Urteil in Ordnung.(Ironie)
Kommentar ansehen
07.07.2014 18:43 Uhr von Karlchenfan
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Bekannter von mir war auf dem Bau,ist nach Trockendock und einwandfreier Wiedereingliederung unter ärztlicher Beobachtung, auf Baustelle mit einem nicht von ihm aufgestellten Baugerüst aus der 2 Etage abgestürtzt,weil sich eben dieses Gerüst unter Belastung zusammengefalltet hat.Dabei hab ihm eine der Gehplatten des Gerüstes die rechte Hand zertrümmert.Nach Krankenhaus und Reha war klar,Hand ist hin,arbeiten nicht mehr möglich.
Trotz eines vom Krankenhaus durchgeführten negativen Alkoholtests hat sich die Berufsgenossenschaft über 6 Jahre gesträubt,das als Arbeitsunfall anzuerkennen,da ja eine Alkoholerkrankung und Behandlung 3 Jahre zuvor durchaus an dem Unfall eine Mittschuld nicht ausschließen würde.
Alle Gutachter und Sachverständigen konnten den Ochsen bei der Berufsgenossenschaft nicht vom Gegenteil überzeugen.Erst ein hinzugezogener Strafanwalt,der den Sachbearbeiter persönlich in Regress nehmen wollte,konnte diesen dann von seiner sturen Haltung abbringen.
Und bei ´ner Tagung isses OK und wird als Arbeitsunfall gewertet?OMG.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?