07.07.14 13:41 Uhr
 2.480
 

Jeremy Powers verlässt Scientology, um zu seiner Familie zurückzukehren

USA: Jeremy Powers hat am US-Unabhängigkeitstag der Scientology-Sekte den Laufpass gegeben und ist zu seiner Familie, von der er sich zuvor trennen musste, zurückgekehrt. Bereits 2010 hat sich seine Familie von der Sekte losgesagt. Jeremy ging damals einen anderen Weg und erhöhte sein Engagement.

Jeremy wusste, dass seine Mutter einen kritischen Blog im Internet betreibt, jedoch Scientology erzählte ihm, keinesfalls diesen zu lesen. "Ich hatte viel zu sehr Angst davor, weil ich das konfrontieren musste", erzählte Jeremy. Auch seine Mails wurden von der Sekte kontrolliert und gelöscht.

Schlussendlich wurden seine Zweifel zu groß und er nahm nach vielen Jahren der Isolation wieder Kontakt zu seiner Familie auf. Noch zuvor musste eine damals falsche Entscheidung korrigiert werden. Er gab seine Frau, samt ihrer Scientology-Familie auf. "Ich bin wirklich glücklich", bestätigt Jeremy.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XenuLovesYou
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Familie, Scientology, Jeremy Powers
Quelle: tonyortega.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2014 13:45 Uhr von Jesse75
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Lies dir bitte nochmal deine News durch. Ich glaube du hast ein paar derbe Übersetzungsfehler dein.
Kommentar ansehen
07.07.2014 13:46 Uhr von XenuLovesYou
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Scientology behauptet, die Fähigen fähiger zum machen. Die Sekte macht die Menschen so (un)fähig, dass sie Angst davor haben, Fakten zu konfrontieren oder im Internet nach der Wahrheit zu suchen.

OSAs Clownwagen belegt diese Tatsache hier (fast) jeden Tag. Anstatt Fakten und Wahrheit in Erwägung zu ziehen, ergießen sie sich in Parolen.

Dabei sind es eben genau jene OSA Leute (die hier schreiben), die Menschen wie mit „du darfst nicht ins Internet schauen sonst ... ", emotional erpressen.
Kommentar ansehen
07.07.2014 15:04 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Besser wären sie vorher so Schlau gewesen, dieser Sekte nicht beizutreten!

Wollen die jetzt noch Applaus dafür, das sie scheinbar mit den Denken begonnen haben, im Alter von erwachsenen Menschen?
Kommentar ansehen
07.07.2014 15:10 Uhr von XenuLovesYou
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@TinFoilHead

1) Niemand tritt einer Sekte bei - Sekten rekrutieren. Niemand tritt irgendetwas bei, dass einem verletzt oder tötet. Oftmals ist es schon zu spät wenn jemand realisiert, dass er betrogen wurde.

2) Obiger Fall. Er wurde hineingeboren. Seine Familie war auch drinnen ...
Kommentar ansehen
07.07.2014 15:14 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenne jemanden, der 1985 in diese Sekte eingetreten ist. Ein junger Ingenieur, der blind den Schriften vertraute und sich dort verstanden fühlte. Wir waren als Arbeitskollegen damals schockiert.
Etwa 1995 traf ich ihn zufällig auf der Straße wieder, weil man ihn aus der Sekte geholt hatte. Er ist bis heute aus psychischen Gründen völlig arbeitsunfähig und jetzt in Frührente. Ein völlig veränderter Mensch. Ganz gelegentlich höre ich von ihm.
Kommentar ansehen
07.07.2014 18:54 Uhr von LuisedieErste
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
es ist aber nicht so, dass das alles arme Opfer sind...

die waren alle Sektenmitglieder, einige sind ausgestiegen und haben dann ihre eigene Medizin bekommen, hat ihnen nicht gefallen

aber letztlich ist Jeremy u.a. von seiner Mutter da reingerissen worden...

ok, ein Aussteiger mehr aber den Rest können die untereinander ausmachen...

wenn ich Jerry wäre, wäre ich vmtl. sauer, erst mit reingerissen, dann steigt ein Teil der Familie aus, er bleibt etc...
Kommentar ansehen
07.07.2014 18:54 Uhr von LuisedieErste
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
es ist aber nicht so, dass das alles arme Opfer sind...

die waren alle Sektenmitglieder, einige sind ausgestiegen und haben dann ihre eigene Medizin bekommen, hat ihnen nicht gefallen

aber letztlich ist Jeremy u.a. von seiner Mutter da reingerissen worden...

ok, ein Aussteiger mehr aber den Rest können die untereinander ausmachen...

wenn ich Jerry wäre, wäre ich vmtl. sauer, erst mit reingerissen, dann steigt ein Teil der Familie aus, er bleibt etc...
Kommentar ansehen
07.07.2014 22:50 Uhr von LuisedieErste
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@B.Sonders: ach der...

auf underground bunker war Sonntag ein Foto von Scientolügen in lustigen Supermann-Kostümen, da hat nur noch Hobby Hitler gefehlt...

was mir Sorgen macht, ist auch das folgende: manche haben evtl. Church of Fear gelesen, wo eine Mutter, deren Tochter Sektenmitglied ist, mit der Presse redet, darauf steht die Tochter vor der Tür, Mutter freut sich, redet nicht mehr mit der Presse, Tochter weg

diese Sekte braucht Geld, die Gerichtskosten, Anwaltskosten etc. werden sich auf Millionen belaufen oder mehr...was die Anwälte von Hobby Hitler kosten, weiss man

die haben in Belgien ein Gerichtsverfahren am Hals, Narconon ist 15 ? Mal verklagt worden, Rathburn läuft noch, und diese Natioanl Certification was auch immer ist ein Gegner, der selbst nicht arm ist und sich klagen leisten kann

also: ich mach mir Sorgen, dass der verbliebene harte Kern z.b. die "Chruch of Fear" Nummer abzieht...vor der Tür stehen, Geld kassieren, abhauen und dann hat man die Gegner von z.B. Monique Rathburn finanziert

in oben geschilderten Fall wird das vermutlich nicht so sein, denn ein Ex-Sektenmitglied, dass zu Ex-Sektenmitgliedern geht...

aber bei manchen Leuten sollte man misstrauisch sein und wer sagt, dass die ganzen Ex-Scientologen auch Ex-Scientologen sind bzw. bleiben? und schon hat man den Hobby-Hitler finanziert...

Sorgen macht mir der harte Kern, die, die es nicht einsehen werden, nicht wollen und mit lustigen Supermannkostümen immer noch diesem Kram hinterherrennen

und auch die, die eben z.B. von der Sekte leben bzw. sowas wie die SeaOrg z.B. oder eben zweite Generation Scientologen, denn was sind die ohne die? ein paar sind auch da ausgestiegen, 20 SeaOrg Mitglieder sollen nur in Kalifornien ausgestiegen sein a b e r das ist ja auch eine Art Schneeballsystem, es gab hier mal die Erwähnung, dass jeder, der ein neues Mitglied reinreisst, 15% von dessen Umsatz für die Sekte bekommt und jetzt mal denken und rechnen, und dann bedenken, dass diese Leute jetzt nicht unbedingt z.b. in Frankreich für ihre Moral verurteilt wurden...

so wie früher z.B. alte SSler, die gar nichts eingesehen haben und -wenn die noch leben- heute noch vom 3.Reich träumen...die gibt bzw. gab es und ich denke, die gibt es bei dieser Sekte auch...
Kommentar ansehen
08.07.2014 15:50 Uhr von JonnyBlue
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wieder ein guter Beweis dafür, dass man ohne Weiteres aussteigen kann.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Jean-Claude Van Damme will sich für den Tierschutz einsetzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?