07.07.14 12:08 Uhr
 2.024
 

Japan: Gigantischer Taifun rast auf Land zu

Am morgigen Dienstag soll ein gigantischer Taifun Japan treffen.

"Neoguri" bewegt sich mit Windgeschwindigkeiten mit bis zu 250 Kilometern auf Japan zu.

"Dabei erwarten wir in Teilen des Landes die stärksten Regenfälle seit mehr als 50 Jahren", so Andreas Neuen von "MeteoGroup". Die Einwohner der Stadt Amakusa in der Nähe von Nagasaki sollen sich in Sicherheit bringen, so die Anweisungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Japan, Land, Bedrohung, Taifun, Regenfälle
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2014 12:14 Uhr von Darkness2013
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Naja dann wird bestimmt wieder ein Atomunfall geben
Kommentar ansehen
07.07.2014 12:30 Uhr von gugge01
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Japan: Gigantischer Taifun rast auf Land zu"

wie jedes Jahr um diese Zeit.

Das ist auch der Grund warum 100Meter „Pusteblumen“ nur eine sehr beschränkt gute Idee ist.

Und Hektar große Solarpaneele sind dort auch nicht unbedingt sehr langlebig
Kommentar ansehen
07.07.2014 12:54 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ gugge01
Erdbeben sind dort häufiger als Taifune.
Darum soll man lieber Atomkraftwerke bauen weil die dort besser sind als "Pusteblumen" und PV Anlagen?

Aber stimmt, lieber ein zerstörtes Atomkraftwerk alle 20 Jahre als paar kaputte Windräder jedes Jahr. Die Strahlung gibt es nach 2 Monaten nach den japanischen "experten" auch nicht mehr
Kommentar ansehen
07.07.2014 13:07 Uhr von gugge01
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Oh, die Erdbeben haben die Kraftwerke eigentlich alle überstanden.

Was sie nicht überstanden haben war die Entscheidung die Notstromversorgung für die Notfallsysteme in Überflutungs gefährdeten Kellern zu installieren.

Und das es keine geschützten Außenanschlüsse für mobile Notstromsystem gab wie bei strategisch wichtigen Einrichtungen üblich. ( zumindest in der DDR) War halt ein deutliches Zeichen marktwirtschaftlicher Überlegenheit.
Kommentar ansehen
07.07.2014 15:58 Uhr von NordPoeler
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Taifun selbst bewegt sich NICHT mit 250 km/h auf das Land zu.
Die Luftbewegung IM Wirbel selbst erreicht diese Geschwindigkeit, aber das gesamte System bewegt sich deutlich langsamer, üblicherweise mit 20 - 60 km/h, vorwärts.
Kommentar ansehen
07.07.2014 16:02 Uhr von Destkal
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.07.2014 23:03 Uhr von el_vizz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@gugge: Japan könnte mit einem Mix aus Wind- und Wasserkraft, Solarenergie und besonders Geothermie längst fast komplett auf regenerative Energien umgestiegen sein...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Star Wars Battlefront 2 - Größer und besser
XBOX ONE im Aufwind - Microsoft erfreut
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?