07.07.14 10:42 Uhr
 267
 

iMac: Günstiger, aber weniger Leistung

Der von Apple neu produzierte iMac ist für einen Preis von fast 1.100 Euro zwar günstig, doch besitzt er auch deutlich weniger an Leistung, wie man in einem Test jetzt herausfand.

Kritisiert wird unter anderem der Arbeitsspeicher, der nachträglich nicht nachgerüstet werden kann.

Des Weiteren ist die Festplatte keine Solid State Disk, sondern eine herkömmliche 500 Gigabyte-Festplatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BeforetheRun
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Preis, Kritik, Test, Leistung, iMac
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2014 10:58 Uhr von Tattergreis
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Man nehme einen alten Apple und ein wenig Polierpaste und sofort ist das Ding ein geiles Gerät und das doppelte Wert.

Ein PC/ Apple aus dem Jahr 2014 ohne SSD ist eine lahme Krücke oder beim Blödmarkt aus der Krappelkiste.
Kommentar ansehen
07.07.2014 11:17 Uhr von GroundHound
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Tattergreis: Du hast aber schon gelesen, dass er günstiger geworden ist, und nicht doppelt so teuer?

Und wer Apple-Computer mit Billig-PCs vergleicht hat echt NULL Ahnung.
Kommentar ansehen
08.07.2014 09:56 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1100 Euro ist aber nicht billig. Einfach einen normalen PC kaufen und man hat gute Leistung und kann beliebig die Hardware verändern.
Kommentar ansehen
08.07.2014 13:49 Uhr von EraZor2k4
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@GroundHound

Man sollte aber Apple-Computer trotzdem auch mit normalen PCs vergleichen - denn die Hardware ist mittlerweile genau die gleiche. Gerade bei den Macbooks: die CPUs stammen von Intel, der RAM ist normaler DDR3-SODIMM und die Laufwerke, sprich Festplatten/SSDs und ODDs sind ebenfalls stinknormale Notebookteile. Und für 1100,- Euro kriegt man im PC-Bereich schon teilweise die Creme de la Creme an Hardware.

Zugegeben: das OS bei Apple ist super abgestimmt, man installiert es, brauch keine Treiber nachinstallieren - sprich: es läuft direkt. Wer mehr Applegeräte hat, kann diese ohne großen Schnickschnack direkt mit ins Heimnetz einbinden, ohne das man groß Ahnung dafür braucht.

Aber das rechtfertigt eben nicht den Preis. Solang die Dinger nicht mehr können, als die normalen PC´s oder Notebooks, sehe ich es einfach nicht ein dafür mehr als das doppelte auf den Tisch zu legen, nur damit ein angebissener Apfel drauf ist. Daher ist der Preis für das Gerät aus der News mehr als lächerlich. Und das auch noch so zu feiern, macht es noch lächerlicher.
Kommentar ansehen
09.07.2014 08:46 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ EraZor2k4

...aber ohne den angebissenen Apfel bist du doch nicht Hip...

;-)
Kommentar ansehen
09.07.2014 09:32 Uhr von EraZor2k4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt, wie kann ich nur :P

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?