06.07.14 19:38 Uhr
 375
 

Österreich: FPÖ will Maut nach deutschem Vorbild

Deutschlands Mautpläne schreiten weiter voran, auch wenn das Konzept teilweise kritisiert wird, weil es Ausländer stärker belasten würde. Die Maut sorgt daher teilweise international für Unmut, auch Österreich denkt über eine Klage gegen Deutschland nach (ShortNews berichtete).

In Österreich befinden jedoch nicht alle Deutschlands Mautidee für schlecht. Für die FPÖ dient sie als Inspiration für einen neuen Vorschlag.

Eine Maut wie in Deutschland soll "Schule machen". Die FPÖ ist der Meinung, dass auch Österreich eine "Ausländer-Pkw-Maut" einführen sollte und dass eine Klage gegen Deutschland niemandem helfen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Maut, Vorbild, FPÖ
Quelle: heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.07.2014 19:40 Uhr von TinFoilHead
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Verlangen die Ösis nicht schon ewig Maut von Jedem?
Kommentar ansehen
06.07.2014 19:42 Uhr von ZzaiH
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ja aber das ist was anderes...
Kommentar ansehen
06.07.2014 21:25 Uhr von Joeiiii
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Ich als Österreicher sehe das so: Wenn Deutschland bei der EU die wahrscheinlich nicht EU-konforme Ausländermaut durchbringt, dann spricht auch in Österreich nichts dagegen, eine Ausländermaut einzuführen.

Was viele Shortnews-Leser immer noch nicht kapiert haben: In Österreich muß JEDER Autobahnbenutzer zahlen,, egal ab Inländer oder Ausländer. Es gibt KEINE Extramaut für Ausländer, wie sie Deutschland einführen möchte. Man stelle sich mal vor, wie groß das Geschrei gewesen wäre, wenn Österreich die Idee einer Ausländermaut gehabt hätte. Da wären die Deutschen die Ersten gewesen, die dagegen in Brüssel geklagt und wahrscheinlich gewonnen hätten.
Kommentar ansehen
06.07.2014 22:18 Uhr von Joeiiii
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Scheinen wohl die neuesten Pläne zu sein: Maut nicht nur auf der Autobahn, sondern auf allen deutschen Straßen.

http://diepresse.com/...

Ein Mautkrieg im ver(f)ein(de)ten Europa. :(
Kommentar ansehen
06.07.2014 22:46 Uhr von TheRoadrunner
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ Joeiii
"In Österreich muß JEDER Autobahnbenutzer zahlen,, egal ab Inländer oder Ausländer."
Und das ist in Deutschland nicht anders. Dieser Betrag soll lediglich auf die Kraftfahrzeugsteuer angerechnet werden.

Und jetzt mal Google bemühen:
"[In Österreich] wurde die Vignettenpflicht auf Autobahnen bereits 1997 eingeführt. Damals ist die klassische Kraftfahrzeugsteuer, wie sie in Deutschland erhoben wird, in Österreich [...] abgeschafft worden."
http://www.tagesschau.de/...
Auch in Österreich wurde also für die einheimischen Autofahrer ein Ausgleich geschaffen.
Kommentar ansehen
07.07.2014 01:00 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Staatsgeheimnis LKW-Maut
http://www.3sat.de/

"STIMMT´S? Beansprucht ein Lkw die Straße 10000-mal so stark wie ein Pkw?

... fragt Gunhild Wilms aus Kirchheim-Teck

Welche Tortur würden Sie lieber ertragen: zehn Schläge ins Gesicht mit einer Kraft von je einem Kilo oder einen Schlag mit zehn Kilo?

Eben. Die verheerende Wirkung, die eine Kraft entfaltet, steigt nicht linear mit ihrer Größe, sondern erheblich stärker an - eine zehnmal so große Kraft erzielt mehr als die zehnfache Wirkung.
Das wissen auch Straßenbauingenieure. Sie rechnen seit Jahrzehnten mit dem sogenannten Vierte-Potenz-Gesetz. Das besagt, dass der Verschleiß der Straße durch eiin Fahrzeug mit der vierten Potenz seines Gewichts steigt, jeweils bezogen auf eine Achse. Ein Rechenbeispiel: Ein gewöhnlicher Pkw mit einer Tonne Gewicht drückt mit 500 Kilo pro Achse auf die Straße. Bei einem vierachsigen 30-Tonner lasten pro Achse 7,5 Tonnen auf der Straße, das ist das 15-Fache. Das Vierte-Potenz-Gesetz sagt nun: Die Belastung für die Straße und damit der angerichtete Schaden ist pro Achse nicht 15-mal so groß wie beim Pkw, sondern der Faktor beträgt 15**4, also 15 * 15 * 15 * 15, das ist 50625. Da unser Beispiel-Lkw außerdem doppelt so viele Achsen hat wie der Pkw, schädigt er die Straße sogar mehr als 100000-mal so stark.
Und das heißt: Bei ihren Berechnungen können die Ingenieure die Personenwagen eigentlich vernachlässigen, die Abnutzung der Straße erfolgt im Wesentlichen durch die Laster. (...) CHRISTOPH DRÖSSER"
DIE ZEIT vom 28. Juli 2011, S. 32
Kommentar ansehen
07.07.2014 07:05 Uhr von brycer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Aha! Die FRÖ will also eine Maut, bei der dann die Klagen der Nachbarländer vorprogrammiert sind?
Wobei es sich die Nachbarn dann überlegen und zu dem Schluss kommen: "Die Idee ist ja nicht schlecht. Lassen wir doch nur die Ausländer zahlen. Vielleicht ein wenig mehr, dann haben wir das entgangene Geld von unseren Leuten auch wieder herin."

"...und so kam es, dass sich ganz Europa wieder einig war. ;-)"
Kommentar ansehen
07.07.2014 08:19 Uhr von brycer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Uuuups ;-P
FRÖ sollte natürlich FPÖ heißen.
Kommentar ansehen
07.07.2014 10:44 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Carnap

Es darf keine zweckgebundenen Steuern geben. Das "Wahlvieh", wie du dich ja selbst so gerne bezeichnest, sollte sich mal informieren und nicht immer irgendwelchen Scheiß auf Stammtischniveau von sich geben - vielleicht, aber auch nur vielleicht, wird es dann irgendwann mal von irgendwem ernst genommen.
Kommentar ansehen
07.07.2014 19:58 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ TheRoadrunner:

Wenn du schon etwas verlinkst und auf etwas hinweist, dann lese doch auch den Rest und erwähne ihn. Glaubst du, daß nur die Deutschen Trickser sind, wenn es um hohle Phrasen geht? Wäre mir neu, daß ich seit Jahren keine KFZ-Steuer mehr zahle. Warum hast du nicht weiter gelesen? Weil du die Jubelmeldung, daß es in Österreich keine KFZ-Steuer gibt, sofort verbreiten mußtest und dich der Rest des Textes nicht mehr interessierte?

Direkt nach dem Satz, der dich so begeisterte, stand es schon:

>>Mehrfach zur Kasse gebeten werden die Fahrzeughalter trotzdem: Neben den Kosten für die Vignette fällt pro Fahrzeug eine nach ökologischen Gesichtspunkten gestaffelte einmalige "Normverbrauchsabgabe" (Nova) an. Sie ist für Spritfresser teurer als für sparsame Wagen. Zudem muss eine "motorbezogene Versicherungssteuer" entrichtet werden. Sie wird mit der Kfz-Haftpflichtversicherungsprämie erhoben.<<

Ob man es KFZ-Steuer, Ösi-Steuer, Seppl-Steuer oder "motorbezogene Versicherungssteuer" nennt, ist völlig egal. Es ist eine Worttrickserei, sonst nichts. Zudem ist beim Autokauf die oben erwähnte Normverbrauchsabgabe zu entrichten, ein Aufschlag auf die Mehrwertsteuer, als ob ein neues Auto nicht sowieso schon teuer genug wäre.

Apropos Worttrickserei: Wie war denn das mit Frau Merkel?

Zitat: „Mit mir wird es keine Pkw-Maut geben."

Gut, fairerweise muß man sagen, daß sie Wort gehalten hat. Es kommt ja nun keine Maut, sondern eine Infrastrukturabgabe, was ja etwas völlig anderes ist. Es ist zumindest ein anderes Wort.
Kommentar ansehen
07.07.2014 22:16 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Joeiii
Ich habe den Rest gelesen. Der Sinn eines Zitats ist, dass man nicht den ganzen Text kopiert, sondern lediglich den entscheidenden Teil.
Ich denke auch, dass jeder in der Lage ist, einen Link anzuklicken und zu lesen. Du hast das doch schließlich auch geschafft.

Die Normverbrauchsangabe wurde 1991 eingeführt (http://de.wikipedia.org/...), sie bestand also nach 1997 lediglich weiter. Die (zusätzliche) Kraftfahrzeugsteuer wurde aber 1997 abgeschafft, und das zeitgleich mit der Einführung der Vignetten. Also:
vor 1997: Nova + KFZ-Steuer
nach 1997: Nova + Vignette
Kommentar ansehen
08.07.2014 00:00 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir unverständlich.

Das Problem der Zerstörung der Straßen und Brücken durch die LKWs ist in Österreich genauso wie in Deutschland vorhanden.

Es gibt ein EU-Verbot der Quersubventionierung.

Dies bedeutet nichts anderes als daß es verboten ist, daß Auto die LKWs zu subventionieren. Wenn nun mit Hilfe einer PKW-Maut die Schäden der LKWs behoben werden, ist dies nichts anderes als eine Quersubventionierung.
Kommentar ansehen
09.07.2014 21:30 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ TheRoadrunner
>>Die (zusätzliche) Kraftfahrzeugsteuer wurde aber 1997 abgeschafft, und das zeitgleich mit der Einführung der Vignetten. Also:
vor 1997: Nova + KFZ-Steuer
nach 1997: Nova + Vignette<<

So wie du es schreibst, zahlt man jetzt nur noch für die Vignette und das ist FALSCH! Es gibt nach wie vor eine KFZ-Steuer. Die Nova habe ich nur nebenbei erwähnt, weil sie auch im Zitat vorkam und AUCH eine Belastung des österreichischen Autofahrers bzw. des Autokäufers ist.

Egal wie du es drehst:

Richtig ist: Nova + Vignette + KFZ-Steuer

Daß man in Österreich keine KFZ-Steuer zu zahlen hat, ist schlichtweg falsch. Sparen kann man sich nur die Vignette, denn man muß ja nicht unbedingt die Autobahn nutzen. Wenn man das will, muß man zahlen. Übrigens: Es gibt in Österreich auch eigene Mautstraßen, deren Benutzung extra kostet (die Vignette reicht da nicht). Und welch Wunder: Auch da müssen die Österreicher zahlen; so viel wie ein Deutscher, Holländer oder Schweizer.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?