06.07.14 15:13 Uhr
 255
 

Ukraine: Separatisten geben dritten Stützpunkt auf

Nachdem die prorussischen Rebellen zuvor Slawjansk und Kramatorsk aufgegeben hatten, sind diese nun auch aus Nikolajewka abgezogen. Damit befreiten die ukrainischen Truppen binnen 24 Stunden die dritte Stadt von den militanten Gruppen.

Diese hätten die Stellung nach dem Vorrücken des ukrainischen Militärs mit Panzerfahrzeugen, Kampfhubschraubern und Artillerie nicht mehr halten können, so ein Separatistenanführer. Die verbliebenen Kräfte würden sich demnach nun in Donezk sammeln.

Auch in Donezk kam es bereits am Rande der Stadt und am Flughafen zu Gefechten. Der russische Außenminister, Sergej Lawrow, forderte währenddessen die Rückkehr an den Verhandlungstisch. Bei Verhandlungen könne es indes nur noch um eine Kapitulation gehen, so ein Ukraine-Vertreter.


WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Ukraine, Befreiung, Stützpunkt, Separatisten
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte
Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Brexit-Kosten von 100 Milliarden Euro: London bietet EU nur 20 Milliarden an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.07.2014 17:34 Uhr von Knutscher
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann kann Brüssel Kiew ab 2015/16 als neues Mitglied in der EU begrüßen ......

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?