06.07.14 12:09 Uhr
 437
 

China: Mann ohne Arme muss Bußgeld zahlen, weil er mit Fuß lenkt

Guo Wenxian schaffte es 100.000 Meilen mit seinem Auto zu fahren, ohne einen Unfall zu bauen oder erwischt zu werden. Nun wurde ihm von der Polizei ein Bußgeld aufgebrummt, weil er mit seinem Fuß lenkte, da ihm beide Arme fehlen.

Guo verlor seine Arme im Alter von sieben Jahren, als er eine Hochspannungsleitung anfasste. Seitdem hat er sich daran gewöhnt, alles mit seinen Füßen zu machen, zum Beispiel Schreiben, Zähneputzen und eben auch Autofahren.

Doch die Polizisten beharrten darauf, dass dies illegal wäre. Guo konnte wegen seiner physischen Behinderung niemals den Führerschein machen, die Polizisten meinten zu ihm, dass er Fahrstunden nehmen sollte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: brunhilde.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, China, Bußgeld, Fuß, Arme
Quelle: mirror.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.07.2014 14:53 Uhr von JustMe27
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Fuß-Lenksystem "Franz" zulegen, das löst das Problem. Nen Lappen braucht er aber trotzdem^^
Kommentar ansehen
06.07.2014 16:28 Uhr von TinFoilHead
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
In Köln sollte letztens jemand Bußgeld zahlen, weil er an der rechten Lenkerseite seines Rades keine Bremse hatte. Auch nachdem der EINARMIGE Mann den Polizisten darauf hingewiesen hatte, das er da ja sowieso schlecht bremsen könne, beharrte dieser Polizist auf der Nicht-Verkehrstauglichkeit des Rades und die dazugehörige Geldbuße.

China ist nicht weit, einer kommt sogar morgens immer mit m Fahrrad..
Kommentar ansehen
23.08.2014 08:50 Uhr von moloche
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
na und...wäre es in Deutschland anders? Nein..nur weil er behindert ist muss er sich auch an die Gesetze halten.
Kommentar ansehen
23.08.2014 13:08 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Freund konnte nach ein Unfall die Beine nicht mehr bewegen. Da hat man ihm schon in der Reha klargemacht, das er eine Sondergenehmigung braucht um weiter Autofahren zu können.

Sie haben Ihn dann in der Reha eine Spezialfahrschule vermittelt, die ihm beigebracht hat, ein normales Auto (mit Automatik) und einen Gestell zu fahren. Das Gestell kostete 1000 Euro mit Einbau und ist unterhalb des Lenkers und am Gas + Bremse befestigt. Über ein Hebel konnte er dann Gas und Bremse betätigen. Und er hatte eine Sondergenehmigung für ein Knopf am Lenker zum Lenken. Die Teile sind ohne Sondergenehmigung verboten.

Der ganze Theater war in den Papieren des Fahrzeugs und in seinen Führerschein !!! eingetragen. Sind solche Sachen im Führerschein eingetragen, muss man sie zwingend benutzen.

Die meisten Leute hier kennen das vielleicht mit einer Brille.

Also hat der Typ da genau wie in DE gegen das Gesetz verstoßen. Fahren ohne Führerschein, und ohne das Recht ein Fahrzeug anders zu bedienen als in der allgemeinen Betriebserlaubnis angegeben

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?