06.07.14 09:11 Uhr
 7.274
 

Großbritannien: Geheimplan für das Szenario "Euro-Crash" steht

Bei der britischen Zentralbank, der Bank of England, gibt es einen Geheimplan für den Fall eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs in der Euro-Zone. In dem Plan sind unter anderem die Rettung von Banken und das Durchführen von Schuldenschnitten zum Nachteil privater Gläubiger geregelt.

Das Financial Policy Comittee hat schon im September 2011 die wichtigen Institutionen der Finanzwelt angewiesen, sich für einen Euro-Crash zu rüsten.

Die britische Regierung hat sogar Notstandsgesetze entworfen, falls zentrale Gegenparteien, also Zwischenhändler an der Börse, zusammenbrechen oder die Börse komplett untergeht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Großbritannien, Crash, Szenario
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.07.2014 09:19 Uhr von lucstrike
 
+33 | -3
 
ANZEIGEN
Ich bin davon überzeugt das jeder europäische Staat so einen "Geheimplan" ausgearbeitet hat.
Kommentar ansehen
06.07.2014 09:24 Uhr von tsffm
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
@ lucstrike
außer unsere "Volkszertreter"

[ nachträglich editiert von tsffm ]
Kommentar ansehen
06.07.2014 09:29 Uhr von opheltes
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Notstandsgesetze ist ein geiles Wort:D
Kommentar ansehen
06.07.2014 09:31 Uhr von stoske
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da ist gar nichts geheim. Weder die Anweisung von 2011, entsprechend(!) natürlich auch nicht die Existenz und der Inhalt schon gar nicht, denn der ist bei jeder Regierung ungefähr gleich.
Kommentar ansehen
06.07.2014 09:57 Uhr von hasennase
 
+15 | -7
 
ANZEIGEN
BITTE DWN Nachrichten sperren und blocken. Dieser Schrott aus Lügen und Halbwahrheiten ist eine Zumutung.
Kommentar ansehen
06.07.2014 10:54 Uhr von perMagna
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Wie bei Crushi damals. Anhand des Titels den Autor + Quelle erraten.
Kommentar ansehen
06.07.2014 12:21 Uhr von TinFoilHead
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Geheimplan für das Szenario "Euro-Crash" steht

Geheimplan???

Jeder kann doch live mit anschauen, seit Jahren, wie der Euro crashed.

Das Dumme ist jedoch, das dies wahrscheinlich genau so gewollt ist. Die "Polizeien" dieser (Konzern)Welt werden immer schneller militarisiert, und dann bedenke man dazu mal diese Aussage:

Die britische Regierung hat sogar Notstandsgesetze entworfen!!! Und garantiert nicht nur die britische, oder warum wird immer wieder versucht, das die BW auch im Inneren zugelassen wird...

All we need is the right major crisis and the nations will accept the New World Order
John D Rockefeller

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
06.07.2014 17:59 Uhr von asorax
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
auf wiedersehen euro, hallo bitcoin :)
Kommentar ansehen
06.07.2014 18:26 Uhr von Retrogame_Fan
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was ist daran so geheim, wenn schon ne "News" darüber erscheint?

[ nachträglich editiert von Retrogame_Fan ]
Kommentar ansehen
06.07.2014 20:05 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Quellenraten gewonnen. Diese Seite ist Klicksammlerei der übelsten Sorte inklusive Deppenleerzeichen. Außerdem betreibt der Inhaber mehrere ähnliche Seiten, warum wird das hier als Quelle zugelassen?

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Johnny Depps Ex-Management behauptet: Er hat "Amber Heard heftig getreten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?