05.07.14 16:39 Uhr
 11.865
 

Irland: Eltern der Frau, die sexuelle Handlungen an Männern vornahm, äußern sich

Kürzlich tauchte ein Video auf, das für Empörung im Netz sorgte: Eine 18-Jährige vollzog in einem Club sexuelle Handlungen an 24 Männern (ShortNews berichtete).

Nun äußerten sich die Eltern des Mädchens zu dem Video. Sie denken, dass ihr starker religiöser Glaube sie durch diese Krise führen wird und sie vergeben ihrer Tochter.

Das Mädchen wurde dazu verleitet, sich so zu benehmen, da ihr dafür ein "Holiday" versprochen wurde. Sie ging von einem Urlaub aus, der Preis entpuppte sich später aber als gleichnamiger Cocktail im Wert von fünf Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: brunhilde.
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Sex, Eltern, Irland
Quelle: mirror.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören
Discounter Penny muss Festtagssoßen zurückrufen: Brandgefahr in Mikrowelle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

35 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.07.2014 16:54 Uhr von Sirigis
 
+46 | -6
 
ANZEIGEN
Okidoki, nach den ersten beiden Absätzen aus der Quelle war mir alles klar. Konservativ (ultrakonservativ) religiös, Tochti zischt in die weite Welt, die Eltern haben blöderweise vergessen, ihrer naiven Tochti die Welt zumindest in groben Zügen zu erklären, und Tochti (wahrscheinlich abgefüllt) hat einen wirklich dämlichen Ausrutscher erlitten. Nett von den Eltern, dass sie ihr weltfremdes Küken nicht verstoßen, es gibt ja auch bei den Ultras noch Hoffnung.
Kommentar ansehen
05.07.2014 17:09 Uhr von Trallala2
 
+4 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.07.2014 17:41 Uhr von Hanna_1985
 
+13 | -10
 
ANZEIGEN
Und das sie halt einfach im Suff ein bissl geil war kann sich niemand vorstellen?
Ein Typ, der 24 Mädels an die V**** gefasst hätte, würde man doch auch feiern D:
Kommentar ansehen
05.07.2014 17:41 Uhr von Suffkopp
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Sie ist 18 - was soll und will man da noch sagen. Außer das eine Tochter immer eine Tochter bleibt.
Kommentar ansehen
05.07.2014 17:47 Uhr von Johnny Cache
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
@ wiederwaslos
Was du hier Prostitution nennst heißt bei vielen Frauen einfach Ehe. ;)
Kommentar ansehen
05.07.2014 17:51 Uhr von kuno14
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
isch geb dir holiday bitsch.......
Kommentar ansehen
05.07.2014 18:07 Uhr von Joeiiii
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@Trallala2
>>Moment, glaubt man Atheisten indoktrinieren religöse Eltern ihre Kinder mit der Religion. Die Kinder sind das für ihr Leben verdorben und glauben nur noch das was ihnen indoktriniert wurde.<<

1. Das ist ja auch so (betrifft den ersten Teil)!

2. Bitte verwechsle religiöse Menschen nicht mit solchen, die es nur auf dem Papier sind.

3. Niemand sagt, daß sie damit auch Erfolg haben.
Kommentar ansehen
05.07.2014 18:13 Uhr von Rechargeable
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Da steht 20 Männer und sie kriegt eine Flasche Sekt.

http://www.shortnews.de/...

Also weichen die Darstellung des Pornos weit auseinander.
Kommentar ansehen
05.07.2014 18:52 Uhr von CrazyWolf1981
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
"dass ihr starker religiöser Glaube sie durch diese Krise führen wird"
starker religiöser Glaube verhindert aber Intelligenz. Beides gleichzeitig geht nicht, Religion lebt von den Dummen. Dadurch ist es vielleicht auch erst dazu gekommen, denn mit mehr Verstand hätte sie darüber nachgedacht. Also sind im Grunde die Eltern schuld daran.
Kommentar ansehen
05.07.2014 20:44 Uhr von liebedoofi
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Boah noch nie was von nem Gangbang gehört ..das ist so was von normal in der Welt und gerade junge Menschen testen sich damit doch aus ....gerade wenn sie aus so einer Familie kommen .....
Kommentar ansehen
05.07.2014 20:57 Uhr von Trallala2
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Joeiiii

"1. Das ist ja auch so (betrifft den ersten Teil)!

2. Bitte verwechsle religiöse Menschen nicht mit solchen, die es nur auf dem Papier sind.

3. Niemand sagt, daß sie damit auch Erfolg haben."

1. Das ist Quatsch. Nur weil es in atheistischen Kreisen millionenfach wiederholt wird, ist es deshalb nicht wahr. Das ist Gehirnwäsche. Das ist ein einfache psychologischer Trick. Wiederholt man etwas ständig, gibt irgendwann das Gehirn nach und man hinterfragt es nicht mehr. Im Grunde Indoktrination.

Das lustige bei der Geschichte ist, dass Atheisten durch Indoktrination das unter ihres gleichen verbreiten. Jeder der es mal gehört hat, wiederholt es. Immer und immer wieder. Das erste Mal ist man evtl. noch nicht überzeugt, aber wenn man es paar tausend mal gehört hat, dann muss es ja stimmen.

Und gerade von solchen Leuten, die selbst nichts hinterfragen, muss man sich dann nachsagen lassen, dass man an etwas glaubt. Den Unsinn mit der Indoktrination liegen keine serösen Untersuchungen zugrunde. Es ist eine Ente der Atheisten, die durch permanente Wiederholung als wahr angesehen wird.

2. Nur auf dem Papier ist keiner religös. Erstens empfinde ich es eine bodenlose Unverschämtheit, dass Atheisten ihre Organisationen stets als "Atheisten und Konfessionslose" bezeichnen. Konfessionslose sind bei solchen Vereinen nicht dabei, man spricht nur in ihren Namen, weil sie die Masse machen. Aber nur weil ein Christ aus der Kirche ausgetreten ist, ist er noch lange nicht ein Atheist.

Auch solche Leute die auf dem Papier durchaus Christen sind aber schon seit 30 Jahren keine Kirche gesehen haben, sind noch lange nicht Christen nur auf dem Papier. Ich kenne zu viele von denen, und glaub mir, die sehen sich durchaus als Christen. Sie leben nach christlichen Werten.

Achso, nur falls du mir widersprechen willst: jedes mal wenn es heißt Stalin war ungläubig und ein Atheist, wird widersprochen und gemeint, dass einer der als Christ geboren ist, das Christentum nicht so ohne weiteres abschütteln kann. Deshalb wird immer gemeint, dass alle Verbrechen die er getan hat, er als Christ begangen hat. Kaum aber geht es um die Menge an Christen, dann sind viele keine mehr, nur noch auf dem Papier.

3. Wozu dann die ganze Aufregung, wenn der Erfolg nicht sicher ist. Dann ist das alles letztendlich nur ein Zufall und die Atheisten erzählen mit der Indoktrination nur Schrott.
Kommentar ansehen
05.07.2014 23:10 Uhr von WasZumGeier
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Hansebanger sie hat sicher gelernt. Dass die Gesellschaft prüde und heuchlerisch ist und aus so einer kleinigkeit blöderweise eine riesen Nummer macht.

@liebedoofi nein. Sex ist für diese Hinterwäldler anscheinend was heiliges und blablabla Gelaber über Ehre blablabla Schwachsinn von wegen Stolz und blablabla
Kommentar ansehen
05.07.2014 23:31 Uhr von Joeiiii
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Trallala2
>>2. Nur auf dem Papier ist keiner religös. Erstens empfinde ich es eine bodenlose Unverschämtheit, dass Atheisten ihre Organisationen stets als "Atheisten und Konfessionslose" bezeichnen. Konfessionslose sind bei solchen Vereinen nicht dabei, man spricht nur in ihren Namen, weil sie die Masse machen. Aber nur weil ein Christ aus der Kirche ausgetreten ist, ist er noch lange nicht ein Atheist.<<

Niemand muß der Kirche angehören um gläubig zu sein und nicht jeder, der einer Kirche angehört, muß auch gläubig sein. Ist ja eigentlich auch ein Wahnsinn, daß sich die Kirche erlaubt Geld dafür zu verlangen. Für was eigentlich? Ist ja fast wie bei der GEZ und der GEMA. ;-)

Aber zurück zum Text!

Was ich meinte: Es gibt auf der Welt nicht mal ansatzweise 2,2 Mrd Christen, die per Definition Christen sind. Nur weil man getauft wird, ist man kein Christ. Das wird man auch nicht, weil man einer Kirche angehört. Das sind Christen, die es nur auf dem Papier sind. Und nicht selten sind es Indoktrinationsgeschädigte, denen man es von kleinauf eingeredet hat. Die meisten Christen entscheiden sich nicht bewußt für Gott/Jesus, sondern weil man sie so hingebogen hat.

Stelle dir mal die Frage: Woher wissen die meisten Menschen etwas über Gott? Von ihren Eltern und Großeltern, von Verwandten, Lehrern und vom Pfarrer. Woher wissen diese was von Gott? Auch von ihren Eltern, Großeltern, etc. Und woher wußten die es? Die haben es auch so gelehrt bekommen.

Wer entscheidet sich denn bewußt, also ohne vorher durch das "Wissen" nahestehender Menschen MASSIVST beeinflußt worden zu sein, für den Glauben an den Christengott. Wobei: Eigentlich haben die Christen gar keinen eigenen Gott. Ist ja der Gott der Juden. Und das Christentum ist "nur" eine jüdische Sekten, die aus dem Judentum hervor ging. Und die Hauptfigur des Christentums, ein gewisser Jesus Christus, hat diese Sekte nicht mal selbst gegründet. Sorry, ich schweife ab.

Also wie könnte sich jemand bewußt dafür entscheiden, wenn er doch im Grunde kaum eine Chance hatte durchs Leben zu gehen, ohne damit konfrontiert worden zu sein? Bewußte Entscheidung ist auch das Stichwort zur Taufe: Die meisten Menschen werden bei uns im Alter von wenigen Wochen/Monaten getauft, also zu einem Zeitpunkt, wo sie nichts dagegen tun können.

Daß es mit der Indoktrination nicht immer funktioniert, ist klar. Aber es funktioniert viel zu oft. Was glaubst du wie viele Gläubige es wohl gäbe, wenn jeder für sich zum Glauben gefunden hätte, also ohne Eltern, Großeltern, Verwandte, Lehrer, Pfarrer, etc..? Wie viele kämen auf die Idee, daß Gott in Form des Heiligen Geist sich selbst als seinen eigenen Sohn gezeugt hat und sich von einer Jung(en)Frau als Mensch zur Welt bringen ließ? Keine zehn Menschen kämen auf so eine Idee.

Hätte das Christentum nicht massive Unterstützung der Römer erhalten, sie ernannten das Christentum zur Staatsreligion und verboten zugleich die Ausübungen anderer Religionen, wäre diese Sekte in der religiösen Bedeutungslosigkeit verschwunden.
Kommentar ansehen
05.07.2014 23:53 Uhr von fox.news
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
die ganzen Leute, die diese "Hexenjagd" auf sie eröffnet haben (und u.a. ihrem Vater und ihrem Bruder mehrfach aus Häme das Video geschickt haben) sind doch viel, viel ekelhafter als alles, was sie auf dem Video macht.

diese ganzen Lästermäuler sollen sich lieber um ihren eigenen Mist und ihre eigenen Fehler kümmern.
Kommentar ansehen
06.07.2014 00:19 Uhr von Boon
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
dümmste überschrift 2014
Kommentar ansehen
06.07.2014 02:16 Uhr von damagic
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
how to get fXXXXin famous in 24 minutes -.-
Kommentar ansehen
06.07.2014 10:37 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eltern der Frau, die sexuelle Handlungen an Männern vornahm, äußern sich

Das müssen einige sein, weltweit...
Kommentar ansehen
06.07.2014 12:03 Uhr von Kalex
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"und sie vergeben ihrer Tochter."
- So ein Bullshit, den Eltern wurde kein Schaden/Leid/Unrecht zugefügt, also sind sie auch in keiner Position um irgendjemandem irgendetwas zu vergeben.
Kommentar ansehen
06.07.2014 13:50 Uhr von Trallala2
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Joeiiii

Teil 1/3

"Das sind Christen, die es nur auf dem Papier sind. Und nicht selten sind es Indoktrinationsgeschädigte, denen man es von kleinauf eingeredet hat. Die meisten Christen entscheiden sich nicht bewußt für Gott/Jesus, sondern weil man sie so hingebogen hat."

Erstens, ihr Atheisten sieht Religionen wie ihr sie sehen wollt, nicht so wie Religiöse sie sehen. Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied. Aber dazu gleich mehr. Zweitens, wieso esse ich überwiegend Kartoffeln und nicht Reis, wieso esse ich eine gebratene Frikadelle und nicht eine gebratene Vogelspinne? Wieso spreche ich diese Sprache und nicht eine andere. Wieso esse ich mit Messer und Gabel und nicht mit dem Finger. Wieso wische ich mir den Hintern mit der rechten und nicht mit der linken Hand ab. Wieso wasche ich mich jeden Morgen und nicht alle Wochen? Wieso weiß ich, dass stehlen etwas schlimmes ist? Woher weiß ich, dass ich nicht die Hunderscheiße aufheben darf um damit zu spielen? Woher weiß ich, dass ich das Kind mit dem ich spiele und das mir mein Spielzeugauto kaputt gemacht hat, nicht mit einem Stein erschlagen darf? Das nennt man Erziehung. Und glaub nicht, dass dieses Nicht-Jeden-Gleich-Erschlagen angeboren ist. Schlagen ist ein natürlicher Instinkt, das muss erst abtrainiert werden. Du würdest dich schon wundern wie viele Gesellschaftsformen das durchaus flexibler sehen.

Bei dem einen nennt man es also Erziehung, bei dem anderen, weil es dir nicht gefällt, Indoktrination. Im Grunde ist es das der normale Lauf der Welt, wonach die Eltern ihren Kindern das beibringen was sie selbst wissen.

"Nur weil man getauft wird, ist man kein Christ."

Keine Eltern lassen einen nur so taufen ohne ihn dann christlich zu erziehen. Wenn das eine egal ist, dem ist das andere auch egal.

"Die meisten Christen entscheiden sich nicht bewußt für Gott/Jesus, sondern weil man sie so hingebogen hat."

Stimmt. Sie werden da hineingeboren, sie lernen alles darüber und entscheiden sich als Erwachsene dafür oder dagegen. Sowas nennt man freien Willen. Laut Atheisten gibt es den freien Willen nicht. Einmal Kartoffeln mit Frikadelle als Kind gegessen, wird man als Erwachsener nie Pizza essen.

"Wobei: Eigentlich haben die Christen gar keinen eigenen Gott. Ist ja der Gott der Juden. Und das Christentum ist "nur" eine jüdische Sekten, die aus dem Judentum hervor ging. Und die Hauptfigur des Christentums, ein gewisser Jesus Christus, hat diese Sekte nicht mal selbst gegründet. Sorry, ich schweife ab."

Das ist Quatsch, und erspare uns gleich die "Beweise", bei denen jeder Atheist weise mit dem Kopf nickt, aber nur weil er irgendwann, zwischen der Entscheidung an kein Überwesen zu glauben und heute, das Eigentliche aus dem Blick verloren hat und sich entschieden hat ein Feindbild zu haben, und deshalb alles was in seinem Sinne ist, kritiklos im Kopf durchwinkt. Dass Indoktrination nicht funktioniert, das zeigt sich daran, dass man in der Schule zwar gelernt hat keine Vorurteile den Anderen gegenüber zu haben und das Gehirn selbstständig zu nutzen, aber letztendlich man so gerne alles Negative über die hört, die man nicht mag, und deshalb alles kritiklos in sich aufnimmt.

Fangen wir mal mit Saulus/Paulus an. Ich denke du spielst auf den an, wenn du meinst, dass Jesus das Christentum nicht selbst gegründet hat. Das mag insoweit stimmen, ist aber nicht relevant.

Das Christentum besteht aus dem Alten- und den Neuen Testament. Wieso auch aus dem Alten Testament, das habe ich nie verstanden. Eine Christin im Internet hat mich da aufgeklärt und meinte, man muss doch wissen woher alles kommt. Vielleicht ist das wirklich der Grund.

Ich weiß, dass Atheisten das Christentum gerne abfällig als Sekte bezeichnen, aber bedenke, dass das ein normaler psychologischer Trick ist, bei dem man den Feind permanent mit negativen Begriffen betitelt, so wie man in der Nazizeit die Juden als Ratten bezeichnet hat, oder in der linken Szene die Polizisten als Schweine bezeichnet. Hier sind die Christen abfällig eine Sekte. Mehr Beispiele brauchen wir nicht, aber solche permanenten Wiederholungen haben die Aufgabe den anderen zu entmenschlichen oder abzuwerten, so dass auf Dauer Hemmschwelle sinkt.

Nein, das Christentum ist keine Sekte, weil das Christentum eigentlich das Neue Testament ist. Es ist nicht eine Deutung des Judentums, sondern unterscheidet sich grundlegend. Zugegeben, das Alte Testament bringt das Judentum ständig mit rein, zumindest gibt es da Berührungspunkte, und vor allem fundamentalistische Christen lieben das Alte Testament, das ist aber nicht die Religion.

[ nachträglich editiert von Trallala2 ]
Kommentar ansehen
06.07.2014 13:50 Uhr von Trallala2
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Teil 2/3

Atheisten werfen der christlichen Religion immer die blutigen Stellen in der Bibel vor, aber das ist nun mal das Problem, das Christentum ist im Grunde das NT ist, das AT hat man mitgenommen. Aber nicht alles im AT entspricht der christlichen Religion. Hast du je gehört, auch geschichtlich, dass es in irgendeiner christlichen Gegend üblich war Frauen für Ehebruch zu steinigen? Es steht in der Bibel, es wird sogar heute hier und da bei anderen Religionen praktiziert, warum aber nicht im Christentum? Und wir sind uns ja einig, dass sich das Christentum nicht immer sehr christlich benommen hat. Warum also keine Steinigungen, wenn das Christentum nur eine jüdische Sekte ist und, wenn man Deschners 10 Bändiger Reihe glaubt, wonach des Christentum die ganze Zeit nur böse war, zumindest theoretisch keine Probleme damit gehabt hätte? Die Antwort ist einfach: das gehört nicht zur christlichen Religion dazu. Das steht im AT, gehört aber nicht zu der chr. Religion. Und ja, diese blöden Deutungsmöglichkeiten sind und waren immer ein Problem. Es gab immer Strömungen im Christentum die es als Problem erkannt haben. So haben die Katharer das AT komplett ignoriert. Deshalb hat man auch nicht die komplette Thora in der Bibel übernommen, sondern das was zumindest in Teilen mit dem Christentum vereinbar war. Das bedeutet aber nicht, dass alles was geblieben ist trotzdem auch für Christen gilt. Vieles aus dem AT wird von dem Christen (es seit den man ist ein bibeltreuer Christ oder Fundamentalist) nicht beachtet. Maßgeblich für Christen ist das Neue Testament. Hier, wie auch in sehr vielen anderen Punkten, unterscheiden sich das Judentum und das Christentum. Mögen sie den gleichen Gott haben, die christliche Philosophie unterscheidet sich grundsätzlich von der jüdischen (ohne Wertung).

Man muss schon ein Atheist sein um das nicht zu wissen. Atheisten stöbern gerne im Alten Testament und was soll ich sagen, im Grunde ist das Christentum selber schuld, weil es das AT mitschleppt ohne klare Abgrenzung. Und ja, was haben Atheisten und fundamentalistische Christen gemeinsam? Beide beziehen sich zu stark auf das Alten Testament. Während also der Durchschnitts-Christ eher nach den Lehren das NT leben, fragen sich Atheisten ständig wieso man keine Ehebrecherinnen steinigt, das steht doch so im AT. Das mag da so stehen, das ist aber nicht das Christentum. Das Problem ist, dass ein bibeltreuer Christ eher dir Recht geben wird als mir. Die meisten Theologen werden aber eher mir zustimmen. Für die bibeltreuen Christen ist sonderbarerweise das AT mehr maßgeblich als das NT. Bei denen gebe ich dir durchaus Recht, wer wörtlich nach dem AT lebt ist näher an der jüdischen Religion als an der christlichen.

Also, ich werde keine Kämpfe kämpfen die ich sowieso nicht gewinnen kann. Ich werde also nicht versuchen dich davon zu überzeugen, dass das Christentum eine Religion ist mit einer völlig anderen Philosophie als der jüdischen (ohne Wertung), denn das willst du nicht hören. Und wir wissen ja, jeder Mensch ist das Ergebnis seiner eigenen Unzulänglichkeiten. Ich hab dir die Tür geöffnet, du musst entscheiden ob du durchgehst.

"Bewußte Entscheidung ist auch das Stichwort zur Taufe: Die meisten Menschen werden bei uns im Alter von wenigen Wochen/Monaten getauft, also zu einem Zeitpunkt, wo sie nichts dagegen tun können."

Schon mal was von Firmung oder Konfirmation gehört? Keiner wir beim Christentum zu etwas gezwungen. Bei der Taufe übernehmen die Eltern die Aufgaben und treffen die Entscheidung für das Kind, da es noch nicht für sich sprechen kann. Bei der Firmung bekräftigt der Jugendliche, in einem Alter, in dem er nach der Meinung der Kirche nun für sich selbst Entscheidungen treffen kann, das Glaubensbekenntnis.

Die Taufe ist also nur der erste Schritt, bei dem die Eltern für das Kind sprechen, bei der Firmung (oder Konfirmation) trifft man dann selbst die Entscheidung. Das ist dann der Abschluss. Gezwungen wird also keiner zu etwas. Willst einer nicht der christlichen Gemeinschaft angehören, braucht er die Firmung nicht mitmachen, dann ist er im Grunde raus.

"Was glaubst du wie viele Gläubige es wohl gäbe, wenn jeder für sich zum Glauben gefunden hätte…"

Wenn jeder alles selbst lernen müsste, würden wir heute nackt durch Wälder laufen, mit den Händen essen und in das Wohnzimmer kacken.
Kommentar ansehen
06.07.2014 13:50 Uhr von Trallala2
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Teil 3/3

Der Mensch ist zuerst einmal dumm und ein Herdentier. Er macht was die Herde macht. Die wenigsten Entscheidungen sind auf seinem Mist gewachsen. Du bist vermutlich ein Atheist und voll mit Wissen. Du weißt, dass das Christentum eine Sekte ist und vermutlich kannst du sofort ein dutzend Stelle aus der Bibel zitieren in denen Gott blutig agiert. Nun beantworte dir die Frage selbst: wie viel von dem was du weißt ist auf deinem Mist gewachsen? Hast du die Bibel, also das Alte- und Neue Testament komplett gelesen? Vermutlich nicht. Vermutlich hast du das Denken in dem Punkt freiwillig aufgegeben und hast nicht nur die Zitate, sondern vor allem die Definitionen anderer übernommen. Das alles was du bist, beruht vermutlich fast zu 100% auf dem was sich andere ausgedacht haben. Und glaub mir, ich beschäftige mich schon sehr lange damit, ich kenne die Quellen auch.

Nun kannst du anmerken, dass du schließlich selbst die Entscheidung getroffen hast nicht mehr darüber nachzudenken, sondern das zu akzeptieren was andere dir vorsetzen, während beim Christentum man es den Kindern zumutet. Aber das Problem ist eher was die Atheisten im Christentum sehen. Ja, es gibt die Bibeltreuen und fundamentalistischen Christen und die machen viel Wirbel, aber im Grunde sind sie nur die eine extreme Seite (das Leben dem Glauben widmen), dessen andere Seite die Atheisten sind (nicht glauben). Der Rest versucht einfach zu leben und das machen sie christlich. Du und die anderen reduziert den Glauben auf - an einen Schöpfer glauben, an etwas glauben was man noch nie gesehen hat, an etwas glauben was in einem Buch steht (nur so nahebei, Atheisten glauben an alles was sie im Internet lesen oder bei Deschner), an Engel, Dämonen, den Himmel. Was ihr aber nicht versteht ist wohl, das gehört vielleicht dazu, das Christentum als solches ist aber letztendlich die Art zu leben. Denk darüber nach.
Kommentar ansehen
06.07.2014 13:57 Uhr von Trallala2
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Kalex

"- So ein Bullshit, den Eltern wurde kein Schaden/Leid/Unrecht zugefügt, also sind sie auch in keiner Position um irgendjemandem irgendetwas zu vergeben."

Rede von keinen Sachen von denen du keine Ahnung hast. Natürlich sind sie in der Position, denn letztendlich begründet sich der Ruf der Eltern auch über das was die Kinder machen.

Mag sein, dass du eines Tages eine Freundin haben wirst und wenn die anfängt dir Hörner aufzusetzen und jedem in der Kneipe für eine Bier einen bläst, erinnere dich daran, dass sie dir im Grunde nichts getan hat und du deshalb nicht sauer auf sie sein darfst (auch wenn alle anderen dann über dich lachen).
Kommentar ansehen
06.07.2014 14:13 Uhr von bigpapa
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Also nach Aussage der Eltern ist nicht der Sex das Problem, sondern nur die miese Bezahlung.

Das ist echt eine Glaubenskrise. ;)

Fragt ein Man eine Dame : "Würden Sie mit mir für 1 Mio. Euro Sex haben".
Die Dame schüchtern : "ja"
Darauf hin der Mann :" "Und für 5 Euro".
Die Dame empört : "Wofür halten sie mich"
Darauf der Mann : "Das haben wir doch schon geklärt, nun verhandeln wir nur noch den Preis."

Irgendwie sehe ich da Ähnlichkeiten.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
06.07.2014 14:49 Uhr von WasZumGeier
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Meine Tochter würde enterbt und rausgeschmissen werden!"

Tja ZRRK, im gegensatz zu der Tochter bist du der tatsächliche Abschaum. Bei so einer durchgeknallten Pfeife wie dir, kann deine Tochter ja nur so werden. Erspar es ihnen einfach gleich etwas wie dich als Vater zu haben.

@Trallala2
"Rede von keinen Sachen von denen du keine Ahnung hast. Natürlich sind sie in der Position, denn letztendlich begründet sich der Ruf der Eltern auch über das was die Kinder machen."

Vallah hat die Ehre der Familie verletzt lan! EHRENMORD!

"Mag sein, dass du eines Tages eine Freundin haben wirst und wenn die anfängt dir Hörner aufzusetzen und jedem in der Kneipe für eine Bier einen bläst, erinnere dich daran, dass sie dir im Grunde nichts getan hat und du deshalb nicht sauer auf sie sein darfst"

Haben wir es auch irgendwann mal mit diesen bescheuerten Vergleichen?

@Der3Geist

"Witzig wie hier die dollsten Theorieen zustande kommen."

Witzig wie hier die dollsten Behauptungen aufgestellt werden, ohne das Weib persönlich zu kennen.

"gequirlte_scheisse hat es schon richtig geschrieben."

Hat er das? Komm gib mal her deine Belege dafür.

"was ist denn nun, wenn die alte einfach nur total Hohl ist,
und sich dabei nix gedacht hat."

Was ist wenn nicht? Tja wir haben so viele Fragen, nicht wahr? Und selbst wenn nicht, warum muss man dafür hohl sein? Weil man aus Sex keine große heilige Sache macht? Naja was erwarte ich von verblendeten Hinterwäldlern schon :)

"da braucht man nicht irgendwelche Thesen aufstellen wie das einige hier machen."

Lasst uns doch endlich vernünftig sein und Behauptungen aufstellen bis zum geht nicht mehr. Wo der Unterschied ist? Ja fragt mal den Geist.

"das ist irgendeine blöde tussi, die für ein bischen Alk alles machen würde."

Wie kommt man eigentlich auf die Idee, dass man alles für etwas machen würde, nur weil man etwas für Sex macht? Das ergibt nicht unbedingt sinn, doch das kapiert ihr natürlich wieder nicht, denn dafür müsste man ja erstmal das Hirn einschalten. Ja und das wäre noch nicht alles, nein man müsste sogar noch nachdenken bevor man seine verklemmte Hinterwäldler-Predigten rausposaunt...nein...nein das "Nachdenken" soll sowas ja verhindern.
Kommentar ansehen
06.07.2014 14:53 Uhr von Kalex
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Trallala2

>> Nur weil man getauft wird, ist man kein Christ."
> Keine Eltern lassen einen nur so taufen ohne ihn dann christlich
> zu erziehen. Wenn das eine egal ist, dem ist das andere auch egal.

Oh doch, gerade in den südlicheren Gefilden unseres Landes ist mir das sehr oft begegnet.
Die Kinder werden getauft und später zur Konfirmation geschickt, weil es regional "so üblich" ist.
Fragt man die Eltern, in meinem Fall war es die Schwiegermutter in spe, ob sie denn tatsächlich christlich sind, bekommt man als Antwort "wir sind christlich, aber nicht praktizierend" (=nicht danach lebend).
Und das war kein Einzelfall.

Eigentlich hätte ich dir in deinem Roman hier ja im übrigen sonst volle Zustimmung ausgesprochen, aber dann zeigtest du mir, dass du in deiner eigenen Religion Nachhilfebedarf hast:

> @Kalex
> Rede von keinen Sachen von denen du keine Ahnung hast.
> Natürlich sind sie in der Position, denn letztendlich begründet
> sich der Ruf der Eltern auch über das was die Kinder
> machen.

> Mag sein, dass du eines Tages eine Freundin haben wirst
> und wenn die anfängt dir Hörner aufzusetzen und jedem in
> der Kneipe für eine Bier einen bläst, erinnere dich daran,
> dass sie dir im Grunde nichts getan hat und du deshalb nicht
> sauer auf sie sein darfst (auch wenn alle anderen dann über dich lachen).

1. Der Ruf der Eltern wurde hier zurecht und indirekt auch durch ihre eigene Schuld beschädigt.
Hätten sie ihre eigene Tochter "christlich" erzogen, hätte sie weder für einen echten Urlaub, noch für ein Getränk, solch eine Handlung vollzogen.

2. Deine Metapher mit der Freundin ist ein ganz anderer Fall;
a) Gott bewertet die Ehe zwischen Mann und Frau als heilig, nicht die Beziehung zwischen Tochter und Eltern.
b) Da du hier allerdings von "Freundin" redest anstatt von "Frau", solltest du auch bedenken, dass jede sexuelle Handlung vor der Ehe, egal ob mit dem Ehemann in spe oder mit anderen Personen, für Gott nichts anderes als Hurerei ist. Ja, der (seelische) Schaden für den Mann ist vorhanden, das kann niemand leugnen, und daher hätte er auch ein Recht dazu ihr sowas zu vergeben - was er als "echter" Christ natürlich auch früher oder später tun würde.


Gruß
Ein Glaubensbruder, dem deine "Metapher" unter ähnlichen Umständen bereits passiert ist.

[ nachträglich editiert von Kalex ]

Refresh |<-- <-   1-25/35   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: 33 Tote nach Brand bei illegaler Party in Lagerhalle
Niederkrüchten: Sportschütze erschießt mutmaßlich Familie
"Playboy"-Umfrage: Jan Böhmermann ist "Mann des Jahres"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?