05.07.14 12:14 Uhr
 860
 

Schleswig-Holstein: Fleischbeschau in Schlachthöfen wird eingeschränkt

In Schleswig-Holstein müssen sich die Fleischbeschauer bei Kontrollen in Schlachthöfen auf Sichtkontrollen bei geschlachteten Schweinen beschränken. Ob dann das Herz des Viehs Krankheiten aufweist oder die Leber, die in die Leberwurst kommt, eitrig war, wird nicht mehr bemerkt werden.

"Nur wer schneidet, sieht genau hin, jeder Schnitt ist ein Schritt zur Diagnose", so Horst Gehendges von der Tierärztekammer Schleswig-Holstein. Die neue Regelung sei ein Fehler, so Gehendges weiter. Die oberflächliche Betrachtung sei aber laut Landwirtschaftsminister Robert Habeck ausreichend.

Habeck äußerte, dass nur noch bei Risikofällen geschnitten werden dürfte. Habeck hatte sich zuvor einer EU-Meinung angeschlossen, dass Fleischbeschauer potenzielle Krankheitsträger seien. Die Neuregelung beim Fleischbeschau soll auch auf Rinder ausgeweitet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kontrolle, Fleisch, Schleswig-Holstein, Einschränkung
Quelle: shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.07.2014 12:14 Uhr von Borgir
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Da wir klar nach der Regel verfahren: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Dann dürfen demnächst auch keine Ärzte oder Pflegepersonal mehr ans Krankenbett, sind ja auch potenzielle Krankheitsträger.
Kommentar ansehen
05.07.2014 12:25 Uhr von Schmollschwund
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach mal ansehen:

USA: "Food Inc." und danach aus DE: "Schweine für den Müll - Warum es zu viel Fleisch gibt - 3sat Report 17.01.2014 - YouTube"

Wer den Unterschied erkennt, der kriegt ein Bonbon. Es gibt nämlich längst keinen mehr.

Jetzt warten wir nur noch auf Mütter und Väter, die ihre Kinder verloren haben und weder was dagegen tun KÖNNEN (Hand in Hand mit dem Gesetzgeber) noch jemals ein Wort (öffentlich) darüber verlieren dürfen. Auch wenn klar feststehen sollte, dass das eigene Kind wegen der Nahrung gestorben ist.

Bevor ein Arbeitsplatz stirbt, dann doch lieber ein Verbraucher. Der Arbeiter möglichst billig und rechtlos damit das Unternehmen einen satten Gewinn hat. Und der Arbeitsplatz (egal welcher, egal wo, egal welche Bedingungen-lässt sich alles erklären, kein Problem) für den Politiker. SO denkt man heute.
Kommentar ansehen
05.07.2014 12:46 Uhr von Nebelfrost
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
war klar, dass solche ideen wieder von der EU kommen. EU verrecke!
Kommentar ansehen
05.07.2014 13:02 Uhr von Sirigis
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm, ich bin seit ich in Bayern wohne, wieder vom Supermarkt- und Massenfleisch abgekommen. Ein kleiner Landmetzger, der sich seine Kundschaft (wegen des Drucks der Supermärkte) krampfhaft erhalten muss, liefert einfach eine bessere Qualität, tut er das nicht, und wird aufgedeckt, kann er sich arbeitslos melden. Preislich finde ich den Unterschied jetzt auch nicht so dramatisch, aber die Qualität, die Frische und der Geschmack sind wirklich nicht zu toppen.
Kommentar ansehen
05.07.2014 13:26 Uhr von sooma
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Geht mir wie Sirigis am Rand von Berlin. Wem der Preisunterschied zu hoch ist (emfinde ich aus den von Sirigis genannten Gründen ebenfalls nicht), sollte überlegen, den Fleischkonsum an diese Preise anzugleichen - im Sinne der eigenen Gesundheit und des Genusses.
Kommentar ansehen
05.07.2014 13:53 Uhr von Azureon
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Dänemark sieht das wohl ziemlich anders:

http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
05.07.2014 15:07 Uhr von AMB
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Welchen Sinn hat das, wenn man nicht mal mehr sicher sein kann, daß man ein ordentliches Stück Fleisch kauft. Zuerst wurden Bedingungen gestellt, die die kleinen Betriebe ausgebootet haben und jetzt wird bei den großen Betrieben in Kauf genommen, daß das Fleisch minderwertig ist.

Für mich gibt es da ein größeres Problem. Beim Kleinbetrieb wird der Betrieb direkt geschädigt, wenn das Fleisch schlecht ist, daß aus der eigenen Schlachtung kommt. Folglich hat dieser großes Interesse das Vertrauen der Bürger in ihn zu erhalten und arbeitet Gewissenhaft. Bei großen ist es so, daß man nicht weiß welches Fleisch von Ihnen kommt, da es ja praktisch überall über die Theke verkauft wird. Der Schaden fällt also nicht auf den Verursacher zurück. Wenn die dann nicht mal mehr ordentlich geprüft werden, wird es nicht lange dauern, bis wir mit Problemen zu tun bekommen, die wir uns alle nicht wünschen.
Kommentar ansehen
05.07.2014 16:24 Uhr von JackMcMurdok
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Bin ich froh, dass ich Vegetarier bin.
Kommentar ansehen
05.07.2014 19:17 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Esse so schon relativ wenig Fleisch bzw. Wurst!
Werde bei solch einer Entwicklung den Konsum noch weiter reduzieren, eventuell sogar ganz umsteigen!
Kommentar ansehen
05.07.2014 21:16 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Seth68

Japp.
Kommentar ansehen
05.07.2014 22:12 Uhr von Pantherfight
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dieser Volltrottel Habeck sollte dann mit diesem Gammelfleisch wie die Gänse gemästet werden. Diese Arschloch macht uns krank mit seiner eigenen Hohlbrise im Kopf.,

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: 33 Tote nach Brand bei illegaler Party in Lagerhalle
Niederkrüchten: Sportschütze erschießt mutmaßlich Familie
"Playboy"-Umfrage: Jan Böhmermann ist "Mann des Jahres"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?