04.07.14 10:52 Uhr
 272
 

Israel: Soldat startete Rache-Kampagne - Nun sitzt er im Gefängnis

Nachdem Jugendliche von palästinensischen Terroristen umgebracht wurden, hat ein israelischer Soldat auf Facebook jetzt eine Rache-Kampagne gegen diese gestartet.

Deswegen sitzt der Soldat jetzt im Gefängnis.

Der Soldat gehört zu den israelischen Verteidigungsstreitkräften und wird aufgrund dieser Verfehlung nicht mehr den Dienst an der Waffe antreten. Die Verantwortlichen haben veranlasst, alle Beteiligten an dieser Rache-Kampagne genauso hart zu bestrafen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Gefängnis, Soldat, Kampagne, Rache
Quelle: jpost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden
Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2014 11:12 Uhr von architeutes
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Eine gute Maßnahme..
Kommentar ansehen
04.07.2014 11:47 Uhr von Patreo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Je weniger es von solchen gestörten Ölkannen in Mitten eines Brandes gibt, desto besser
Kommentar ansehen
04.07.2014 12:44 Uhr von thugballer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Finde ich auch richtig.
Aber ist nicht das, was Israel da im Moment macht eine einzelne große Rachemaßnahme?
Kommentar ansehen
04.07.2014 15:20 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es gibt immer einen guten Grund keinen Frieden zu finden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Klitschko gegen ungeschlagenen Briten Joshua am 29. April 2017
Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt
Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?