03.07.14 20:30 Uhr
 563
 

Japan: Politiker bricht nach Anschuldigungen in Tränen aus

Das Video des 47-jährigen Ryutaro Nonomura, einem japanischen Abgeordneten der Präfektur Hyogo, verbreitet sich aktuell rasend schnell im Internet. Dort sieht man wie Nonomura wegen Betrugsvorwürfen gegen seine Person bitter in Tränen ausbricht, während er unverständliche Sätze stammelt.

Grund für die vom Politiker selbst angesetzte Pressekonferenz war ein vorangegangener Bericht einer Zeitung, die aufgedeckt hatte, dass Nonomura im vergangenen Jahr 106 Mal zu heißen Quellen gereist war - auf Staatskosten.

Derartige Besuche sind an sich nichts ungewöhnliches, in der Häufigkeit aber schon. Die Gesamtkosten belaufen sich auf drei Millionen Yen, was 30.000 Dollar sind. Dabei bekommen Abgeordnete jeden Monat 5.000 Dollar für berufliche Anlässe, nicht aber für ihr Privatvergnügen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Japan, Politiker, Weinen
Quelle: foxnews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches TV zeigt viele Filme zum 100. Geburtstag von Hollywood-Urgestein Kirk Douglas
Böhmermanns Gagschreiberin rechnet mit Sexismus ab: "Schuld ist meine Scheide"
Verlobung: "Gotham"-Stars Ben McKenzie und Morena Baccarin auch in echt ein Paar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2014 09:27 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alle Drei Tage zu den heissen Quellen. War er dann überhaupt noch in dr Lage, seinen Job zu machen?
Kommentar ansehen
04.07.2014 20:49 Uhr von NilsGH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke für die News.

Habe das Video bei "no comment" von Euronews gesehen, konnte mir aber keinen Reim darauf machen. Nun weiß ich bescheid.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?