03.07.14 20:18 Uhr
 2.485
 

Analyse: Wieviel man mit App "Uber" verdienen kann

Mit der App "Uber" kann in Amerika jeder Autofahrer mit einem Führerschein, einer Versicherung und mindestens vier Türen, sowie einem Auto im guten Zustand andere Personen in seinem Auto gegen Geld transportieren.

Erste Berichte von Verdiensten sind jetzt aufgetaucht. Demnach verdient alleine ein Fahrer aus New York fast über 90.000 US-Dollar im Jahr.

In San Francisco verdienen die Fahrer mit der App im Durchschnitt fast 70.000 US-Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BeforetheRun
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: App, Analyse, Einnahmen
Quelle: businessinsider.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2014 21:41 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Mit den Aussagen wäre ich vorsichtig.
Wahrscheinlich verdienen nur wenige so viel, die Kosten für das Instandhalten des Auto, Sprit, Versicherung, Einkommens-Steuer usw. hat mal noch keiner abgezogen. Und die regelmässige Neufinanzierung eines Autos alle 6 Jahre vermutlich auch nicht.
Kommentar ansehen
03.07.2014 23:19 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
In den USA ist Sprit nicht so teuer wie hier, die Steuern sind da auch niedriger und wer das "richtige" Auto fährt hat auch kaum Instandhaltungskosten, das könnt ihr nicht mit Deutschland vergleichen.
Kommentar ansehen
04.07.2014 02:17 Uhr von Leif-Erikson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
best of capitalism

dafür hauts dir bei den Preisen für Gebrauchtwagen die augen raus
Kommentar ansehen
04.07.2014 08:15 Uhr von mort76
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
tsunami,
wenn man es mit einem wirklich ortskundigen Fahrer zu tun hat, der Einkommenssteuer zahlt und eine Genehmigung hat für das, was er tut, nennt man das "Taxi".
Das, was "Uber" hier anbietet, nennt sich "Schwarzarbeit".
Kommentar ansehen
04.07.2014 09:22 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der3Geist, die taxifaher laufen bereits Amok. Die Betreiber von Uber fassen nämlich bereits in Deutschland Fuss.

http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
04.07.2014 10:19 Uhr von SN_Spitfire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre doch bestimmt nicht schlecht als Nebenverdienst hierzulande.
Je nachdem, was in der Umgebung los ist, kann man da durchaus was erreichen.
Ich denke dabei gerade an Stuttgart oder München, wenn Frühlings-, Wasen-, oder Oktoberfest ist.
Da stehen Taxis ja Schlange und als Privatfahrer wäre man da bestimmt erfolgreich ;)
Kommentar ansehen
04.07.2014 11:10 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Spitfire,
ja, wenn du keinen Unfall mit Personenschaden baust (fehlende Personenbeförderungslizenz + Klagehansel als Fahrgast), das Auto nicht kaputtgeht, du keine Steuern dafür zahlst und das Benzin geschenkt kriegst.
Und 20% des Umsatz gehen erstmal an Uber, für eine sehr überschaubare Dienstleistung, wärend du auf allen Risiken sitzen bleibst.
Kommentar ansehen
04.07.2014 12:20 Uhr von jo-28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verdammt, ich hab zwar vier Türen aber kein Auto...
.
.
.
.
.
.
Bitte den Satzbau mal überarbeiten! Schreibt doch 4-türiges Auto in gutem Zustand...
Kommentar ansehen
05.07.2014 08:22 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Muss der Zustand der Fahrzeuge optisch oder technisch gut sein? Wer kontrolliert insbesondere den technischen Zustand?

Im übrigen lustig geschrieben...
"jeder Autofahrer mit einem Führerschein, einer Versicherung und mindestens vier Türen, sowie einem Auto im guten Zustand"
Mein Auto hat zwei Türen und meine Wohnung sogar drei, macht zusammen fünf, reicht also?

"fast über"
...also unter? Ein Blick in die Quelle stellt es klar.
Kommentar ansehen
05.07.2014 09:07 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Roadrunner,
du hast nicht aufmerksam genug gelesen:

"jeder Autofahrer mit einem Führerschein, einer Versicherung und mindestens vier Türen, sowie einem Auto im guten Zustand"

Es ist nicht die Anzahl der Türen in deiner Wohnung oder an deinem Auto gemeint, sondern die Anzahl der Türen am Autofahrer.
In meinem Fall beträgt die Anzahl "0", da helfen auch meine 12 Türen im Haus und 4 Türen am Auto nix- schade...
Kommentar ansehen
05.07.2014 09:14 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mort, ich glaube, du hast den Witz an den Kommentaren nicht verstanden.

Die Vier Türen werden vor dem Auto erwähnt, nicht danach, wie man es von intelligenten Leuten erwarten würde, wenn die einen Satz schreiben.
Kommentar ansehen
25.09.2014 16:00 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jemand der $90.000 im Jahr vor Steuern und Kosten verdient, kommt nicht "aus New York", weil er sich das mit 30.000 netto gar nicht leisten kann...

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?