03.07.14 18:49 Uhr
 371
 

Australien: Forscherteam gelingt Durchbruch: Organe aus dem 3D-Drucker

Mit Hilfe von 3D-Druckern könnte künftig Patienten geholfen werden, die vergeblich auf ein Spenderorgan warten. Das Problem bisher war die Durchblutung der künstlichen Organe. Forscher mehrerer Universitäten haben diese Problem nun gelöst und weisen in ihrer Studie auf einen Meilenstein hin.

Dieser Meilenstein zeigt den Weg zur künstlichen Herstellung menschlicher Organe. Mit einen extrem spezialisierten 3D-Drucker kann man nun die Struktur von extrem dünnen Blutgefäßen im organischen Zellgewebe, den sogenannten Kapillaren, künstlich herstellen.

Dr. Luiz Bertassoni von der Universität Sydney sagte: "Die Möglichkeit, dreidimensionales Gewebe mit funktionierenden Blut-Kapillaren im Handumdrehen zu drucken, ist bahnbrechend". Mit dem 3D-Drucker konnten Wissenschaftler bereits letztes Jahr menschliches Gewebe künstlich reproduzieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memphis87
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: 3D, Durchbruch, 3D-Drucker
Quelle: gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2014 19:10 Uhr von Strassenmeister
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wen ich die Quelle richtig verstanden habe ist die Sache so; Es wird ein Gerüst produziert,dieses wird mit menschlichen Zellen überzogen.Dieses Teil lässt man aushärten und danach wird das Gerüst wieder entfernt.( Vereinfacht ausgedrückt)

Also ist die Überschrift nicht richtig.
Man beachte auch den letzten Absatz in der Quelle.
Kommentar ansehen
04.07.2014 09:07 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@newsleser:
Was wäre denn so schlecht daran, dass man vielleicht irgendwann keine Organspender mehr bräuchte? Eine derartige Technologie wäre sicher auch nicht nur der Oberschicht oder den Besserverdienern vorbehalten. Im Gegenteil, das wäre sicherlich viel billiger, als Organspender erfassen, verwalten, Organe entnehmen, transplantieren, nachbehandeln, usw. usf.
Kommentar ansehen
06.07.2014 19:46 Uhr von mcdar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man weiß dann trotz dem nicht, ob die Organe vom Körper auch angenommen werden und wie lange diese durchhalten. Eine bessere alternative wäre, die eigenen Regenerationskräfte zu stimulieren und eine Methode zu finden, diese in der menschlichen DNA zu aktivieren.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?