03.07.14 15:22 Uhr
 145
 

Somalia: Abgeordneter Mohamed Mohamud Heyd stirbt im Kugelhagel der al-Shabab-Milizen

Ein Abgeordneter des somalischen Parlaments und sein Bodyguard sind bei einem Überfall ums Leben gekommen. Mohamed Mohamud Heyd und drei weitere Personen waren an diesem Morgen auf dem Weg zu einer Parlamentssitzung, als sie aus einem vorbeifahrenden Auto beschossen wurden.

Die Al-Shabab-Milizen bekannten sich wenig später zur Tat. Im aktuellen Fastenmonat des Ramadan haben die Milizen ihre Aktivitäten massiv erhöht. Der Angriff ereignete sich nahe des Präsidentenpalast, einem der sichersten Orte in Mogadishu.

Heyd ist damit der dritte Abgeordnete, der allein in diesem Jahr ermordet wurde. Der Premierminister Somalias verurteilte die Tat und verwies darauf, dass eine solche nur zu mehr Gewalt, Elend und Leid führen würde. Die al-Shabab versucht mit ihren Taten demokratische Strukturen zu schwächen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Tod, Somalia, Abgeordneter, Kugelhagel
Quelle: abcnews.go.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Jusos und Linksjugend hissen Schwulenflagge am Rathaus
Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2014 16:11 Uhr von architeutes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und die Regierung verurteilt wie immer die Tat und geht zum gemütlichen Teil über.
Das ist wohl in ganz Afrika das gleiche.
Kein Wunder das die Terroristen so leichtes Spiel haben.

[ nachträglich editiert von architeutes ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Studentin vergewaltigt - Notruf von Polizei nicht ernst genommen
Bonn: Polizeileitstelle räumt Fehler beim Umgang mit Notruf ein
Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?