03.07.14 15:02 Uhr
 680
 

Hallbergmoos: Mann bot aus Geldnot eigene Frau für käuflichen Sex an

Ein 53-jähriger Mann aus Hallbergmoos, der in massiven finanziellen Schwierigkeiten steckte, bot seine eigene Ehefrau als Prostituierte an.

Sogar als sie schwanger war, zwang er sie zu dem käuflichen Sex.

Eine Weile konnte der Mann so finanziell gut leben, nun wurde er verhaftet und muss sich wegen des Verdachts auf Menschenhandel, der Ausübung verbotener Prostitution, der Zuhälterei und der Körperverletzung verantworten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Frau, Sex, Zwang, Prostitution
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Früherer Helmut-Kohl-Sprecher stürzt bei Gala von Balkon: Schwere Verletzungen
Neuneinhalb Jahre Haft für Briten: In Flugzeugtoilette geraucht
Viele Verletzte am Vatertag: Student spießt sich versehentlich mit Holzstab auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2014 21:29 Uhr von michel29
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm, wozu ´Menschen´ so fähig sind...vll sollte der/die Richter/in den Täter neben Gefängnis auch 2 bis 3 Jahre Straßenstrich geben (Der Mann schafft an und drückt das eingenommene Geld an seine Frau ab.) Wär ja ne gerechte Strafe...ABER ich bin kein Richter

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten
Früherer Helmut-Kohl-Sprecher stürzt bei Gala von Balkon: Schwere Verletzungen
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?