03.07.14 14:39 Uhr
 69
 

Japan: Sanktionen gegen Nordkorea sollen gelockert werden

In den späten Siebzigern und frühen Achtzigern wurden mindestens 17 japanische Bürger durch nordkoreanische Agenten entführt. Erst 2002 wurde dies durch Nordkorea erstmalig bestätigt. Daraufhin wurden fünf der Entführten freigelassen, wobei von den übrigen bisher jede Spur fehlt.

Während eines diplomatischen Austauschs zwischen Japan und Nordkorea hat man sich nun darauf verständigt, dass Nordkorea die Entführungen genauer untersuchen wird. Im Gegenzug plant die japanische Regierung ein paar der Sanktionen gegen Nordkorea aufzuheben.

Dabei soll es sich vor allem um solche Sanktionen handeln, die nur von Japan, nicht aber in Übereinstimmung mit anderen Partnern ausgehen. Darunter fallen unter anderem Restriktionen für die Einreise von Nordkoreanern. Japan hofft, dass dies erst der Anfang von einer Annäherung ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Japan, Nordkorea, Sanktion, Lockerung
Quelle: edition.cnn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2014 14:50 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
http://www.shortnews.de/...


Ich finde das es Zeit ist China aufzufordern Nordkorea zu befreien .
China könnte ja dann das Land langsam öffnen so wie sie es getan haben .
Kommentar ansehen
08.07.2014 17:25 Uhr von Volksfreund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@FrankCostello

Keinen Dank für ihre Kriegshetze. Die Nordkoreaner sind gut damit beraten, ihren Weg alleine zu wählen und zu gehen. Chinesischen Kapitalismus brauchen sie nicht!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?