03.07.14 14:35 Uhr
 140
 

Facebook bezeichnet umstrittenes Psychoexperiment als "schlecht kommuniziert"

Facebook hat seine User für ein umstrittenes psychologisches Experiment benutzt und deren Timeline manipuliert, wofür das Soziale Netzwerk sich nun entschuldigt.

Managerin Sheryl Sandberg teilte zu dem Thema mit: "Wir haben bei diesem Thema wirklich schlecht kommuniziert" und fügte hinzu: "Wir nehmen die Privatsphäre auf Facebook sehr ernst."

Auf weitere Rückfragen von Journalisten gab es jedoch keine Antworten mehr.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Facebook, Experiment, Entschuldigung, Psycho, Kommunikation
Quelle: faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massenmord in US-Kirche: Apple soll iPhone von Amokläufer entsperren
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2014 16:15 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mittlerweile ist durchgesickert, dass das Pentagon Auftraggeber für das Experiment war.
http://tinyurl.com/...

"Wir nehmen die Privatsphäre auf Facebook sehr ernst." Möglich, aber dabei handelt es sich nicht um die Privatsphäre von Facebook-Nutzern. Mr. Zuckerhut hatte vor wenigen Wochen die Privatsphäre als nicht mehr zeitgemäß bezeichnet und die Abschaffung derselben deklariert.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?