03.07.14 14:32 Uhr
 1.359
 

USA: Veteran erhält zwei Jahre nach dem Tod Arzttermin

Zwei Jahre nach dem Tod ihres Ehemanns, einem verdienten Vietnamveteran, erhielt eine Witwe kürzlich eine Einladung für ihren Mann zu einem Termin in einem Krankenhaus für Veteranen. Dieser hatte zu Lebzeiten vergeblich auf diesen Termin gewartet, und war schließlich an einem Hirntumor verstorben.

In dem Schreiben hieß es, dass sich das Krankenhaus eine schnelle Reaktion für eine Terminabsprache zur medizinischen Grundversorgung erwünschen würde. Außerdem sei man bemüht, eine medizinische Versorgung möglichst zeitnah zu gewährleisten.

Dadurch, dass ihr Ehemann nie in einem Krankenhaus für Veteranen vorstellig war, wurde diesem zudem eine Bestattung für Veteranen verwehrt. Das zuständige Ministerium entschuldigte sich mittlerweile für die Unannehmlichkeiten und hat Kontakt zur Witwe aufgenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Tod, Arzt, Termin, Veteran
Quelle: abcnews.go.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2014 15:18 Uhr von PakToh
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@dr.speis Dir ist schon klar, dass die USA keine Krankenkassen kennen oder? - Selbst "Obamacare" ist gerade mal ein erster Schritt in Richtung eines halbwegs brauchbaren Sozialsystems.
In den USA legst du deine Kreditkarte statt deiner Krankenkassenkarte auf den Tisch und kriegst auch nciths von deiner nciht existenten Privatversicherung zurück.

Die Frage, ob du ein guter oder schlechter Patient bist würde (auf uns bezogen) eher die Schufa sagen...
Kommentar ansehen
03.07.2014 16:29 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Mann hat Hirntumor, stirbt daran, bekommt zwei Jahre danach einen Termin, Beerdigung wird nicht bezahlt, weil er vorher nicht schon mal in Behandlung war und das "zuständige Ministerium entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten"... wäre das nicht so traurig, müsste man sich kaputtlachen!
Kommentar ansehen
03.07.2014 17:22 Uhr von tharkas149
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das erinnert mich an den Witz zur Fernsehserie Breaking Bad: wenn Breaking Bad eine deutsche Serie gewesen wäre hätte sie nur eine Episode: Arzt: "Herr White, Sie haben Krebs. Morgen fängt Ihre Therapie an." Ende der Serie.
Kommentar ansehen
03.07.2014 21:56 Uhr von Azureon
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Zynismus in seiner reinsten Form.
Kommentar ansehen
04.07.2014 08:16 Uhr von mort76
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
...kann mir jemand erklären, warum man nicht auf dem Veteranenfriedhof beerdigt wird, wenn man vorher nicht im Krankenhaus war?
Kommentar ansehen
04.07.2014 10:32 Uhr von DerVagabund
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hat er den Termin denn wenigstens noch wahrgenommen?
Kommentar ansehen
04.07.2014 10:58 Uhr von DerVagabund
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Minusgeber = Spaßbremse!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?