03.07.14 13:29 Uhr
 2.070
 

Umstrittenes "Facebook-Experiment" wurde vermutlich vom Pentagon beauftragt

Das umstrittene Experiment des sozialen Netzwerks Facebook, bei dem etwa 600.000 unwissende Facebook-Nutzer unfreiwillig als Testpersonen benutzt wurden, hatte in der letzten Woche weltweit für Empörung gesorgt. Nun stellt sich heraus, dass offenbar nicht nur Facebook allein die Finger im Spiel hatte.

Einer der führenden Forscher hinter der Studie ist Jeffrey T. Hancock von der Cornell Universität. Als man mehr über die Person in Erfahrung bringe wollte, führten Informationen über seine vorangegangenen Studien direkt zum Verteidigungsministerium der USA als sein Auftraggeber.

Nun wird angenommen, dass, auch weil die Cornell Universität zur Zeit aktuell wieder an einer weiteren Studie für das Verteidigungsministerium arbeitet, die Behörde und Facebook sehr eng zusammengearbeitet haben müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ROBKAYE
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Facebook, Auftrag, Experiment, Pentagon
Quelle: scgnews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2014 13:29 Uhr von ROBKAYE
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Facebook und Google sind Unternehmen, die von der CIA mitfinanziert wurden. Ebenso wurde WhattsApp mit horrenden Mitteln der Firma In-Q-Tel versorgt, die nachweislich eine Firma ist, die sehr eng mit der NSA / CIA verbandelt ist. Ich habe mich mittlerweile von Facebook verabschiedet und mein Android Smartphone durch meine eigenen Cloud so ziemlich Google-frei gemacht (bis auf den App-Store). Meine Suchmaschine ist "startpage.com" oder "disconnet.me".... nur so wird man diese Pest wieder los..
Kommentar ansehen
03.07.2014 14:50 Uhr von der_trompete
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Robkaye: Extremist! :D
Kommentar ansehen
03.07.2014 15:30 Uhr von ROBKAYE
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@robinlob
Nicht ganz, aber ich finde das zumindest ein Schritt in die richtige Richtung...

@der_trompete
gerne :-P

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
03.07.2014 17:55 Uhr von ROBKAYE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ChaoZs

Hast du das etwa nicht mitbekommen? Ging weltweit durch die Medien...

http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
03.07.2014 20:09 Uhr von HappyEnd
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
CRYPTO CITY/BERLIN · Eine von der National Security Agency (NSA) im Dezember 2013 durchgeführte Analyse brachte bei über zwei Dritteln des deutschen Schriftverkehrs “mangelhafte bis ungenügende Rechtschreibung” zu Tage. Außerdem seien über 90 Prozent der Telefonate “belanglos und objektiv uninteressant”. Das gleiche gelte auch für E-Mail-Konversationen (97 Prozent) sowie SMS-Nachrichten (99 Prozent).

Der amerikanische Geheimdienst NSA beklagt nach einer Analyse vom Vorjahr “unzureichende Rechtschreibung” im Schriftverkehr deutscher Bürger. Dafür seien SMS-Nachrichten, der beliebte Smartphone-Messenger “WhatsApp” sowie verschiedene E-Mail-Dienste untersucht worden. Das Ergebnis: über 6o Prozent der Deutschen verzichten partiell, über 35 Prozent sogar ganz auf Zeichensetzung sowie Groß- und Kleinschreibung. Lediglich 4 Prozent (3,28 Mio) der Bundesbürger beherrschen die deutsche Rechtschreibung in “angemessenem Umfang”.

Ferner seien laut der Agentur alle bisherigen, für Abhörmaßnahmen geeigneten Quellen durch “sinnloses Geplänkel” und “floskelhafte Unterhaltungen” aufgefallen, so Marc Bauder, der Sprecher der deutschen NSA-Niederlassung. Laut Bauder sei auch dieser Umstand “durchaus störend”, jedoch das Auslesen der “schlecht geschriebenen Texte” das weitaus größere Problem, da das Dechiffrieren solcher “fehlerhaften Rechtschreibung” speziell dafür ausgebildete Fachkräfte erfordere und somit zusätzliche Kosten verursache.
Um dem Kostenproblem entgegenzuwirken, plane der US-amerikanische Geheimdienst in Zukunft eine Ausweitung der Abhörmaßnahmen auf Bereiche, die nur wenige bis keine schriftliche Eingaben erfordern. So seien laut NSA Germany Telefonate immer noch eine beliebte Abhörquelle, dicht gefolgt von sozialen Netzwerken sowie beliebten Smartphone-Apps.
Kommentar ansehen
03.07.2014 21:37 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist peinlich, wenn man schon längst aufgeflogen ist, es aber noch nicht gemerkt hat!
Kommentar ansehen
04.07.2014 08:09 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
HappyEnd,
im Endeffekt heißt das also, daß unsere Nazis vor der Überwachung geschützt sind, weil sie die Grammatik nicht beherrschen?
na dan weis isch wie ish in zukumpft zu schraiben habbe!!!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?