02.07.14 16:46 Uhr
 263
 

Ukraine: Kämpfe flammen wieder auf - Schwere Artillerie-Gefechte in Donezk

Im Stadtzentrum von Donezk ist es zu Kämpfen zwischen prorussischen Separatisten und der ukrainischen Armee gekommen. Einwohner der Stadt flohen aus dem Zentrum. Zu den Kämpfen kam es im Zuge der "Anti-Terror-Operation" der ukrainischen Armee.

Beide Seiten berichteten von schwerem Artillerie-Feuer und von Luftangriffen in Luhansk und Donezk. Anwohner berichteten, dass fünf Menschen durch Einschläge von Mörsergranaten getötet worden sind.

Unterdessen hat der russische Außenminister Sergej Lawrow mit seinem US-Kollegen John Kerry gesprochen. Lawrow forderte eine erneute Feuerpause um das Sterben zu beenden. Die USA solle die Ukraine von ihrem "schädlichen" Kurs abbringen, so Lawrow.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ukraine, Donezk, Artillerie
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2014 16:57 Uhr von yeah87
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Nein weren Sie nicht machen den darauf zielt die Usa ab es läuft nach Ihrem Plan.
Darum ist jetzt auch der Vizepräsident der Usa in hoher Position der Gasfirma, darum soll auch das Fracking mit Gewalt vorangetrieben werden.
Kommentar ansehen
02.07.2014 17:11 Uhr von dunnoanick
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@yeah87:

Wenn dann ist die Verschwörung ein Produkt von denen, die hinter den USA stehen, also den Ilumintaten. Aber auch die sind nicht die eigentliche Bedrohung, denn sie werden ebenfalls ferngelenkt. Das Wesen, dass für das alles verantwortlich ist heißt Xenu!! Es will alle unwürdigen aussieben :D

[ nachträglich editiert von dunnoanick ]
Kommentar ansehen
02.07.2014 17:41 Uhr von architeutes
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
@yeah87
Das bischen Gas was die Ukraine hat ist ohne Bedeutung selbst Deutschland hat mehr ,Polen 5x soviel.
Die USA hat reichlich ,träum weiter.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
02.07.2014 17:48 Uhr von architeutes
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@yeah87
Hier genauere Angaben :
Schiefergas in Billionen m3
USA 24 , Argentinien 22, Mexico 19 , China 17 , Südafrik 14 , Australien 11 , Russland 10 , Libyen 8 , Algerien 7 , usw usw. bis Deutschland 1,3 , Ukraine 1,2, ..... usw.

Das mit den Schiefergas wird gerne (ohne Vergleiche natürlich ) in den Raum gestellt um eine VT zu simulieren.

Warum sollte die USA in der Ukraine ( ohne Industrie ) für eine vielfaches an Kosten Schiefergas fördern ??
Mit Schiffen ??
Laß dich nicht von youtube verarschen.
Kommentar ansehen
02.07.2014 18:13 Uhr von Pils28
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ukraine ist erstens wichtiges Transitland und sichert den Zugriff zu Gasfeldern im Schwarzen Meer. Dass der Herr Biden dieses Posten bekommen hat, zeigt natürlich, wer diesen Konflikt gekauft hat. Milliarden zur "Demokratieförderung" werden nicht in Schulunterricht oder politischer Aufklärung gemündet sein. Die Ukraine ist geputscht worden, daher finde ich den Begriff Seperatisten auch schräg. Machtgefüge brach zusammen, zwei grob unterschiedliche Strömungen existierten danach. Eine friedliche Einigung kann man nicht erreichen, indem man die einen als Terroristen bezeichnet. Das will man aber, wenn man sich die andere Gruppe bereits gelauft hat und un seine Investition sichern will.
Kommentar ansehen
02.07.2014 18:18 Uhr von architeutes
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Hier kann man gut sehen wie die "alternative freie Presse " vorgeht.
In der Ukraine gibt es Unruhen ,der Westen und der Osten sind sich überkreuz mit der Meinung.
Und nun kommen die Künsler aus den Löchern ,es wird geschrieben das die Ukraine die 3 größten Schiefergasvorkommen des Ostens haben .Stimmt , nach Russland und Polen , aber in keiner größeren Menge im Vergleich zu anderen. Das sagen sie natürlich nicht . Der gutgläubige Verbraucher verlässt sich nun darauf das an der Sache was faul ist , es wurde ja gesagt. Eben nicht es wurde alles weggelassen was von Bedeutung wäre ,eine geziehlte Aktion.
Kommentar ansehen
02.07.2014 18:53 Uhr von dunnoanick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ wiederwaslos:

:D Danke den Lacher hab ich gebraucht^^
Kommentar ansehen
03.07.2014 01:27 Uhr von thugballer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Architeutes, du hast recht.
Genau unter Slawjansk liegt ein Gasfeld mit 2 Billionen Kubikmetern.
http://aanalitik.com.ua/...

Das macht 700 Billionen Dollar.
Sollten nur 10% förderbar sein, macht es immerhin 70 Billionen.

ExxonMobil und Shell haben sich 2010 die rechte daran gesichert.
Kommentar ansehen
03.07.2014 12:23 Uhr von faktkonkret
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ thugballer
wenn das so ist, warum braucht dann die Ukraine russiches Gas?
Es gibt genügend westliche Firmen die dies in kurzer Zeit fördern könnten.
Also widersprüchlich die Aussage.
Wie du beschrieben hat angeblich Shell usw. bereits die Rechte 2010 gesichert.
Welches weitere Vorteile sollte denn der Westen jetzt noch an der Ukraine haben wenn doch bereits 2010 alles geregelt wurde. Aber Verträge werden ja bekanntlich gemacht um sie zu brechen siehe Russland.
Und nochmals meine Frage an die hier immer wieder den gleichen bereits widerlegten Mist schreiben und damit beschäftigt sind, alles was proukrainisch ist, mit Minuspunkten zu beglücken.
WAS ZAHLT RUSSLAND FÜR DIE PIPPELINE DIE DURCH DIE UKRAINE FÜHRT AN MIETE ODER SONSTIGEN GEGENLEISTUNGEN ?
Bei dieser Frage geht wohl einigen die Luft aus.
Was passiert denn, wenn die Ukraine kein Gas mehr bekommt und die Pippelin einfach schliesst ? Ist schliesslich ihr Land.
Andersrum sollten sich die Ukrainer langsam zu Alternativen zur Gasheizung suchen. Noch ist bis Winter Zeit.
Kommentar ansehen
03.07.2014 14:13 Uhr von architeutes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@thughballer
Ich sprach von Billionen m3 , es bleibt wie es ist, die Ukraine ist im Osten die Nummer 3 , nach Russland 10 m3 , Polen 5 m3 und dann die 1,2 m3 in der Ukraine.
Für die Ukraine wäre eine Förderung schon nützlich ,aber auch Russland hat ja reges Interesse an der Region gezeigt , also wenn Verschwörung dann eine der Russen.
Putin ist ja im großen Stiele mit im Energiegeschäft.
Es gibt noch Tabellen von der Menge die tatsächlich zu fördern sind ,das sind dann andere Zahlen aber die Reihenfolge bleibt die gleiche.
Such dir was anderes ,vieleicht gibt es ja noch anderes in der Ukraine was du verwenden kannst.
Kommentar ansehen
03.07.2014 16:05 Uhr von thugballer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Soo dann fang ich mal mit den Fakten an.

1.Faktkonkret:
1.1 wenn das so ist, warum braucht dann die Ukraine russiches Gas?

Das ist Fracking-Gas und nicht sofort förderbar. Weiterhin wehrt sich die Bevölkerung dort gegen das Fracking.

1.2 Es gibt genügend westliche Firmen die dies in kurzer Zeit fördern könnten.

In 4-5 Jahren ca. Doch die Menschen vor Ort sind dagegen.

1.3 Welches weitere Vorteile sollte denn der Westen jetzt noch an der Ukraine haben wenn doch bereits 2010 alles geregelt wurde.

Die Verträge enthalten eine Klausel, wonach die Bürger, die nicht wegziehen, enteignet werden sollen.

1.4 WAS ZAHLT RUSSLAND FÜR DIE PIPPELINE DIE DURCH DIE UKRAINE FÜHRT AN MIETE ODER SONSTIGEN GEGENLEISTUNGEN ?

Sie bekommt Gas.

1.5 Was passiert denn, wenn die Ukraine kein Gas mehr bekommt und die Pippelin einfach schliesst ?

Sollte der Southstream nicht gebaut werden, wirds langfristig kälter in Deutschland.

2.Archi
2.1 "Ich sprach von Billionen m3 , es bleibt wie es ist, die Ukraine ist im Osten die Nummer 3 , nach Russland 10 m3 , Polen 5 m3 und dann die 1,2 m3 in der Ukraine."

bis 3 bio allein im Gebiet um Slawjansk
http://www.design4u.org/...

2.2 Für die Ukraine wäre eine Förderung schon nützlich ,aber auch Russland hat ja reges Interesse an der Region gezeigt , also wenn Verschwörung dann eine der Russen.
Putin ist ja im großen Stiele mit im Energiegeschäft.

Russland ist gegen Fracking.

Archi, es gibt eine Klausel, wonach die Menschen, die diese Gebiete nicht verlassen enteignet werden sollen. Leider sind die Quellen in Russisch und Ukrainisch. Das Gebiet um Slawjansk wurde an Shell 2013 für 50Jahre verpachtet

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?