02.07.14 16:39 Uhr
 626
 

USA: Bei Nuklearanlagen geht Geld vor Sicherheit

Die Kontrollgruppe der US-Regierung kritisiert in einem aktuellen Bericht, dass die US-amerikanischen Nuklearanlagen nach wie vor unsicher seien. Das Sicherheitsmanagement sei demnach chaotisch und dysfunktional, was die Anlagen anfällig gegen Angriffe machen würde.

Im Jahr 2012 hatte es einen Einbruch in den "National Security Complex" (Y-12) in Tennessee gegeben. Die zuständige Behörde, die "National Nuclear Security Administration" (NNSA), würde etwaige Einsparungen höher bewerten als die Sicherheit der Anlagen.

Im neuen Bericht verlangen die Verfasser einen klaren Sicherheitsplan für die Zukunft. Die teils widersprüchlichen Sicherheitsprotokolle, welche oftmals noch je nach Bundesstaat variieren, wurden demnach bisher nicht effektiv angegangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Geld, Sicherheit
Quelle: foxnews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Politiker wirbt ungefragt mit Buch von Ex-SPD-Oberbürgermeister Münchens
Rechtes Newsportal "Breitbart" attackiert nun plötzlich Donald Trump
Martin Schulz fordert in Wahlkampfrede Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2014 19:19 Uhr von Shagg1407
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich echt unverschämt dafür das die am Tag im Durchschnitt zwischen 0,5 und 1 Million Gewinn machen
Kommentar ansehen
02.07.2014 19:24 Uhr von dragon08
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und für den Amerikanern ist Fukushima zu weit weg , als das Sie aufwachen.

Wahrscheinlich muß erst was passieren , das was passiert !
Kommentar ansehen
02.07.2014 19:32 Uhr von ZzaiH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@dragon

ist es doch...harrisburg?!
die amis haben vor allem angst was in den medien ist - vor allem vor dingen gegen die man sich schützen kann, wenn man etwas kauft - aber über sowas wird da nie groß berichtet, weil sonst die konzerne tatsächlich geld für die sicherheit der anlagen ausgeben müssten...
Kommentar ansehen
02.07.2014 20:11 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Das Sicherheitsmanagement sei demnach chaotisch und dysfunktional, was die Anlagen anfällig gegen Angriffe machen würde. " (Starstalker) Was damit beweist, daß es beim Patriot Act nie um Sicherheit ging, sondern um Abbau von Bürgerrechten.
Kommentar ansehen
03.07.2014 10:04 Uhr von dragon08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Harrisburg war 1978 , das haben die Amerikaner lange vergessen , war ja nichts in der Presse .
Kommentar ansehen
03.07.2014 11:14 Uhr von PrinzAufLinse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
[email protected]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft
München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft
Fußball: FIFA erteilte mehrere Doping-Ausnahmegenehmigungen bei WM 2010


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?