02.07.14 15:17 Uhr
 119
 

Fußball-WM: 0:1 nach Verlängerung - Schweiz unglücklich raus

Die Schweiz muss die Heimreise antreten. Im Achtelfinale der Fußball-WM 2014 muss die Mannschaft von Ottmar Hitzfeld in dessen letzten Spiel als Trainer - er tritt nach der WM zurück und beendet seine Karriere - eine unglückliche 0:1-Niederlage n.V. gegen Argentinien hinnehmen.

Nach einem Fehler von Stephan Lichtsteiner (Juventus, Italien) machte sich Superstar Lionel Messi - wie seine Mannschaftskollegen enttäuschend - in der 118. Minute auf und davon und legte für Angel di Maria ab, der den glücklichen Siegtreffer für seine Mannschaft erzielte. Aber das war nicht alles.

In der Nachspielzeit der Verlängerung kamen die Eidgenossen, welche tapfer und aufopferungsvoll dagegenhielten, zu einer großen Gelegenheit zum Ausgleich, jedoch traf Blerim Dzemaili nur den Pfosten (120.+2´).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleinstadt_dorf
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Schweiz, WM
Quelle: kicker.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Fußball: Gladbach gegen Schalke in Europa-League-Achtelfinale ausgelost
Fußball: Bundesligaduell im Achtelfinale der Europa League

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2014 15:17 Uhr von kleinstadt_dorf
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Bitter für die Schweiz und für Ottmar. Seine Mannschaft hat sehr gut gespielt und tapfer und auch aufopferungsvoll dagegengehalten. Sehr traurig dass dann zwei Minuten vor Ende der Verlängerung der Siegtreffer fällt. :( Noch bitterer ist dann die vergebene Gelegenheit in der Nachspielzeit. Ottmar Hitzfeld wäre der erste deutsche Trainer gewesen welcher mit einer anderen Nation das Viertelfinal einer WM erreicht hätte.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Mehrere Anschläge in Homs - Mindestens 42 Tote
Brasilien: Geldwäsche - Sohn von Fußballstar Pele muss ins Gefängnis
Gang "Saat des Bösen" sollen 17-Jährigen entführt, gequält und misshandelt haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?