02.07.14 13:52 Uhr
 392
 

Budapest: Bei "Hunger King" gibt es aus Protest Bargeld für Obdachlose

In Budapest gibt es einen neuen Laden, dessen Logo dem Fast-Food-Giganten Burger King zum Verwechseln ähnlich sieht.

Doch diese Filiale heißt "Hunger King" und ist eine Protestaktion des Finnen Jani Leinnonen, der darin Geld für die Obdachlosen sammeln will.

"Obdachlosigkeit ist ein globales Problem und nicht auf Ungarn begrenzt. Wir haben ähnliche Probleme in Finnland, aber auch in den USA, London oder Paris", so der Künstler. In Ungarn ist Obdachlosigkeit sogar illegal.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Protest, Hunger, Bargeld, Obdachlose, Budapest, King
Quelle: huffingtonpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2014 14:02 Uhr von Berundo
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
"In Ungarn ist Obdachlosigkeit sogar illegal."

Obdachlosigkeit verbieten ist für die Ungarn auch nur eins der wenigen Mittel sich gegen die Zigeuner zu wehren...

[ nachträglich editiert von Berundo ]
Kommentar ansehen
04.07.2014 14:08 Uhr von Schmollschwund
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Berundo_

Nicht das Einzige:
http://www.politische-bildung.de/...

Es gäbe genügend Möglichkeiten anders mit Minderheiten (also auch Obdachlosen) umzugehen. Aber in Ungarn etc. was für z.B. Sinti und Roma tun zu wollen, wäre das Gleiche, wie wenn Merkel sich auf die Seite der Arbeitslosen stellen würde.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?