02.07.14 13:15 Uhr
 3.078
 

Südkorea: Sagt sich China von Nordkorea los?

Es ist ein Novum in der Geschichte zwischen China und den beiden verfeindeten Staaten Nord- und Südkorea. Zum ersten Mal besucht der chinesische Präsident Xi Jinping auf seiner Reiese zuerst Südkorea. Bisher galt der erste Besuch immer dem koreanischen Norden.

Beobachter werten dies als klares Signal an Pyongyang. China sieht durch die fortwährenden Provokationen Kim Jong Uns seine Interessen in der Region geschwächt, da dadurch mitunter die USA ihre militärische Präsenz in dem Gebiet erhöhen würden.

China gilt zudem als größter Handelspartner der Südkoreaner, mit einem Volumen von 270 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr. Nordkorea versucht sich indes mit einer Orientierung hin zu Russland und Japan vor der endgültigen Isolation im asiatischen Raum zu schützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Nordkorea, Südkorea
Quelle: edition.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2014 13:48 Uhr von Lucotus
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist wohl eher so, dass China dabei ist, Nordkorea fallen zu lassen.
Lossagen kann man sich nur von einem Herrn oder Meister und ich bezweifle, dass Nordkorea Herr oder Meister über China oder sonst irgendwas ist...
Kommentar ansehen
02.07.2014 14:03 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Sollte China Nordkorea je fallen lassen, dann haben sie ein ziemliches Problem.
Kommentar ansehen
02.07.2014 14:11 Uhr von architeutes
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
China sucht die Nähe zum wirtschaftlichen Erfolg ,und der ist nun mal nicht in der Steinzeit des Nordens zu finden wo ein Irrer auf seinen Trümmern sitzt.
Um da was auf die Beine zu stellen ist kaum zu finanzieren.
Kommentar ansehen
02.07.2014 14:45 Uhr von quade34
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Irgenwann schmeißen die NK Führer alles hin und reden wie die DDR Oberen von einem verunglückten Versuch. Man kann dann nur hoffen, dass die Wiedervereinigung friedlich verläuft und SK alles finanzieren kann.
Kommentar ansehen
02.07.2014 15:47 Uhr von Lucotus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Starstalker:
Guter Punkt. Habe ich so gar nicht betrachtet.
Kommentar ansehen
02.07.2014 15:54 Uhr von georgygx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
...hin zu russland und japan ??????????

russland ist klar aber japan ist der todfeind und wird noch mehr als die usa gehasst
Kommentar ansehen
02.07.2014 16:14 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Man kann dann nur hoffen, dass die Wiedervereinigung friedlich verläuft und SK alles finanzieren kann." (quade34)
Die Pläne des südkoreanischen Wiedervereinigungsministeriums sehen gar keine Wiedervereinigung vor. Sie sehen eine Unterstützung der nordkoreanischen Veränderung vor.

Man ist halt schlauer - vor allem weil man gelernt hat.
Kommentar ansehen
02.07.2014 18:18 Uhr von tutnix
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
china wird nordkorea als puffer nie aufgeben, selbst wenn die usa zusagen, das die us-truppen abziehen bei einer koreanischen wiederverenigung.
Kommentar ansehen
03.07.2014 07:32 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tutnix,
der reiche Süden WILL sich aber nicht mit dem armen Norden wiedervereinigen- das wäre so, als müßten wir eine mittelalterliche DDR von derselben Größe wie das Vor-Wende-Deutschland aufnehmen, und das wollen die logischerweise nicht.
Der Konflikt mit Nordkorea bringt Südkorea einige Vorteile, eine Wiedervereinigung wäre extrem teuer- man kann davon ausgehen, daß jeder Versuch in diese Richtung torpediert würde.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?