02.07.14 12:23 Uhr
 469
 

Unter Bedingungen: EU genehmigt Übernahme von E-Plus durch O2

Die Europäische Kommission hat den Mobilfunkunternehmen O2 und E-Plus erlaubt zu fusionieren.

Allerdings gibt die EU dafür bestimmte Bedingungen vor: Der spanische Konzern Telefónica, den man hierzulande unter O2 kennt, muss 30 Prozent der Netzkapizitäten des neuen Unternehmens veräußern.

Das neu entstandene Unternehmen von o2 und E-Plus wird in Deutschland die allermeisten Kunden haben und damit der Deutschen Telekom und Vodafone den Kampf ansagen.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Übernahme, Plus, E-Plus, O2
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Online-Handelsriese Amazon plant nun auch Ladengeschäfte in Deutschland
Porsche-Betriebsrat: E-Mails nach Feierabend sollen automatisch gelöscht werden
Preisanstieg von über 20 Prozent: Eier werden wegen Fipronil-Skandal knapp

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2014 13:07 Uhr von smart1985
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Hmm O2 ist meiner Meinung sehr bescheiden. Ich bin froh da weg zu sein sowohl probleme gehabt als Handyvertrag und danach Probleme als Sie Alice geschluckt haben. Jetzt Eplus wo wohl Base / Aldi Talk ect ... dazu gezählt werden dürfen als Netzbetreiber Kündigung ist raus ....
Kommentar ansehen
02.07.2014 14:22 Uhr von KobaltKobold
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
telefonica ist mir in unangenehmer erinnerung geblieben. komplikationen mit ihrer rechnungsabteilung, ihren spamanrufen, die trotz mehrfacher aufforderung zur unterlassung fortgesetzt wurden, unverschämtes personal, verhinderung eines anbieterwechsels etc.
hoffentlich geht der verein pleite, bevor er noch weiteren schaden anrichten kann.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?