02.07.14 12:13 Uhr
 131
 

Indien: Wurde Politiker von NSA abgehört? - US-Politiker soll Stellung nehmen

Die indische Regierung hat jetzt die amerikanische Regierung dazu aufgefordert, Stellung zu einem Spionagefall zu nehmen, der den indischen Minister Narendra von der Moodi Partei betrifft.

Der Vorfall soll sich im Jahr 2011 ereignet haben. Anscheinend ist die indische Regierung ziemlich sauer, dass dieser ohne Erlaubnis der indischen Regierung abgehört wurde.

Deswegen fordert Indien jetzt eine Aufklärung und eine Zusicherung, dass dies nicht noch einmal vorkommt.


WebReporter: BeforetheRun
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politiker, Indien, US, NSA, Stellung
Quelle: in.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2014 12:55 Uhr von brycer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hmmm - fragt denn der indische Geheimdienst immer bei den jeweiligen Regierungen an ob sie eines der Regierungsnmitglieder abhören dürfen? Am besten noch bei dem Betreffenden persönlich, damit dieser ihnen sein schriftliches Einverständnis geben kann. ;-P

Sich darüber aufzuregen ist ja sowas von kindisch.
Es muss doch jedem klar sein dass alles das, was technisch machbar ist, auch gemacht wird. Und die Geheimdienste werden alle nicht lange fragen, bevor sie abhören.
Jeder, der in einer gewissen politischen Stellung ist muss eigentlich wissen dass er abgehört werden kann und eventuell auch wird. Ohne dass er vorher darüber informiert wird. ;-)
Wenn es nicht die NSA macht, dann machen es vielleicht die Engländer, Franztosen, Deutschen, Russen, Chinesen oder sonstwer oder auch mehrere zusammen. Über die notwendige Technik verfügen wohl alle.
Wenn die NSA die Daten nicht auf solchem Wege holen darf, weil sich der betreffende Politiker auf den Schlips getreten fühlt, dann holen sie sich die Daten eben von einem anderen Geheimdienst, den sie eventuell damit beauftragen. Im Gegenzug bekommen die eben andere Daten, die die NSA....
;-D

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?