02.07.14 11:50 Uhr
 168
 

USA/Philadelphia: Propangasflasche eines Imbisswagen explodiert

Eine Mutter und ihre Tochter wurden laut Meldungen der Polizei von Philadelphia bei einer Explosion schwer verletzt. Die beiden Frauen arbeiteten gemeinsam in einem Imbisswagen als sich das Unglück ereignete, wovon elf weitere Personen teils schwere Verletzungen davon trugen.

Der Chefinspektor der Polizei, Scott Small, gab zu Protokoll, dass die beiden Frauen unter schweren Hautverbrennungen litten, während die anderen Verletzten, wovon zwei im Krankenhaus landeten, in stabilem Zustand seien.

Überwachungskameras zweier Geschäfte nahmen die Explosion auf. Aktuell wird geklärt ob es sich tatsächlich nur um einen Unfall handelte. Vorbeifahrende Autos standen ebenso kurzzeitig in Flammen, wie auch ein Strommast. Die Gasflasche wurde gute 45 Meter weit entfernt gefunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Explosion, Philadelphia
Quelle: usnews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2014 13:45 Uhr von langweiler48
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Warum kann man in solche hochexplosiven Behälter kein stark riechenden Mittel zusetzen, sodass man, sollte die Flasche undicht werden, es sofort riecht? Man sollte hier ein hohes Level an Sicherheit setzen, da man der Leichtsinnigkeit der Nutzer nicht beikommt.
Kommentar ansehen
03.07.2014 09:36 Uhr von alex070
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also meine deutschen 11kg und 5kg Propangasflasche aus dem Campingbedarf besitzen kein Sicherheitsventil gegen Überdruck.

Auch die 11kg spanische/portugiesische Gasflasche hat kein Überdruckventil und keine der französischen.

Eigentlich kenne ich nicht ein Flaschentyp der so ein Ventil hätte. Die Flaschen sind so gebaut das sie einiges an Überdruck aushalten und bis rund 70°C auch keinerlei Probleme machen.

Hier nachzulesen: http://vereine.ntz.net/...

Die hinterliegende Gasanlage nach DVGW dürfen ebenfalls kein Überdruckventil haben, diese arbeiten zudem mit verminderten Gasdruck von 50 o. 30mbar.

Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, das dies in USA anders wäre.

Propangas selbst ist zwar geruchlos es wird aber Schwefelgas (faule Eier) zugesetzt. Ob Propangas sich am Boden sammelt ist dabei egal, die Geruchsmoleküle steigen auf und sind im Raum wahrnehmbar. Ausströmendes Propangas ist für jeden normal riechenden Menschen wahrnehmbar.

In einem stark riechenden Imbisswagen könnte der Schwefel-Geruch allerdings ggf. schlecht wahrnehmbar sein. Zudem sind die Gasflaschen nicht im Innenraum, sondern meist in Außenklappen (hermetisch zum Innenraum abgeschlossen wie bei Campingfahrzeugen).

[ nachträglich editiert von alex070 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?