02.07.14 11:14 Uhr
 78
 

Edathy-Affäre: Untersuchungsausschuss nimmt Arbeit auf

Ab dem heutigen Tag wird ein weiterer Untersuchungsausschuss neben dem, der den NSA-Abhörskandal untersucht, tätig werden. Aufgeklärt sollen vor allem die Rolle des Bundeskriminalamtes (BKA) und welche Personen Edathy im Vorfeld der Ermittlungen möglicherweise gewarnt haben könnten.

Fraglich ist, ob der Untersuchungsausschuss, der zunächst für ein Jahr tätig sein soll, tatsächlich Licht in die Sache bringen kann. So hatten alle 16 Landeskriminalämter des BKA die Liste mit den Kundendateien aus Kanada erhalten, was die Personenermittlungen erschwert bis unmöglich macht.

Das BKA hatte nach dem Erhalt der Daten aus Kanada Monate verstreichen lassen, bevor es die Ermittlungen aufnahm und brauchte für die Ermittlungen mindestens ein weiteres Jahr. Hier soll auch ermittelt werden, wie Ermittlungen im Bereich Kinderpornografie deutlich schneller vonstatten gehen könnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sooma
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Arbeit, Affäre, Untersuchungsausschuss
Quelle: tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2014 11:17 Uhr von Darkness2013
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das ermittlungsergebnis wird dann feststehen wenn die Straftaten verjährt sind.
Kommentar ansehen
02.07.2014 17:38 Uhr von Macinally
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Noch so ein Kasperausschuss, der wird bestimmt genauso knallhart nach Fakten und Beweisen suchen wie der NSA-Superspezialausschuss.
Alle deren Mitglieder sind für mich Ausschuss und damit überflüssig.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?