01.07.14 10:59 Uhr
 395
 

Berlin-Kreuzberg: Polizei will Schule mit Flüchtlingen räumen

Die Polizei soll nun nach dem Willen der Berliner Regierung die Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin-Kreuzberg räumen.

In der Schule befinden sich derzeit Flüchtlinge und Aktivisten. Letztere wollen dagegen protestieren, dass die Flüchtlinge die Schule verlassen müssen.

Mittlerweile leben die Flüchtlinge fast 1,5 Jahre in der Schule. Allerdings zögert die zuständige Bürgermeisterin mittlerweile, die Maßnahme durchzusetzen, sodass die Aktion doch noch abgeblasen werden könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Berlin, Schule, Kreuzberg
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2014 11:16 Uhr von bpd_oliver
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
Warum nehmen die Aktivisten die Flüchtlinge nicht auf, wenn ihnen so viel an diesen Menschen liegt?
Kommentar ansehen
01.07.2014 11:18 Uhr von Berundo
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Einfach die Schule für ein paar Stunden ausräuchern, wer bis dahin nicht gegangen ist, hat halt Pech gehabt.

[ nachträglich editiert von Berundo ]
Kommentar ansehen
01.07.2014 11:22 Uhr von Berundo
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
@newsleser54
Die Aktivisten sind alle 16 Jährige (zumindest vom Geistigen Level her) krass rebellische Schulabbrecher die noch bei Mutti wohnen, sollte eigentlich klar sein.
Kommentar ansehen
01.07.2014 11:27 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
In den Autonomen Zentren und Kommunen der "Aktivisten" und Sympathisanten ist es doch schon so beengt, da kann man halt keine Flüchtlinge mehr aufnehmen! Und in die eigene Wohnung... neee, da hat doch der pöhse Vermieter was dagegen. Und überhaupt!
Kommentar ansehen
01.07.2014 11:33 Uhr von Atze2
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
geht mir nicht in den Sinn

1,5 Jahre brauchen die um zu kapieren das eine Schule rechtswidrig besetzt ist??

Und dann zögert die Bürgermeisterin noch? Ich tippe mal ohne zu googeln auf SPD oder Grün......

Sogar Serdar Somuncu ist das Waldorf-Namen-Tanzen zu bescheuert.
Kommentar ansehen
01.07.2014 13:44 Uhr von quade34
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Die grüne Bürgermeisterin hat es verbockt. Nun muß sie die Suppe aber endlich auslöffeln. Die Erprsser werden von den Stadtterroisten instrumentalisiert und als Waffe gegen den "Schweinestaat" benutzt. Die Afrikaner sind es wahrschweinlich gewohnt, dass immer ein Häuptling über sie bestimmt. Der Super-Medizinmann Ströbele hat auch nichts erreicht bzw. garnicht gewollt. Er würde wohl von seinen Wählern Dresche kriegen.
Kommentar ansehen
01.07.2014 13:48 Uhr von quade34
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag... Die Polizei kann nicht räumen, denn irgend ein Gestörter könnte vom Dach springen und dann heult die linke Sippschaft in ganz Europa. Polizei abziehen und die grüne Bürgermeisterin mit dem selbst geschaffenen Problem allein fertig werden lassen.
Kommentar ansehen
01.07.2014 14:20 Uhr von Darkness2013
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Seit Tagen ist die Straße abgeriegelt und die Ladenbesitzer haben umsatzeinbußen, ich fände es gut wenn die Ladenbesitzer ihren verdienstausfall vor Gericht direkt bei der Bürgermeisterin geltend machen würden, soll die doch mit ihren Privaten Vermögen dafür grade stehen.
Kommentar ansehen
02.07.2014 11:41 Uhr von sooma
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da sind doch gar keine Flüchtlinge mehr (zumindestens kaum einer mehr von den "Refugees"), sondern ein bunter Haufen Obdachlose, Drogenabhängige, Kleinkriminelle, Vagabunden und Roma - und natürlich die "Unterstützer".

Kommt davon, wenn man sich nicht kümmert - die Schule sollte längst zum "Projektehaus" und eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge werden, im Erdgeschoss befindet sich eine Fixerstube.

Insbesondere die Anwohner und Geschäfte in der Sperrzone (gehts noch?!) leiden unter der aktuellen Situation. Was glaubt ihr, wie lange eine Dönerbude, ein Café, eine Boutique ohne Einkünfte überlebt?

"Die Situation der vergangenen Monate habe außer den Kreuzberger Grünen niemand verstanden." (http://www.tagesspiegel.de/... ) So siehts aus! Und was der Mist wieder gekostet hat - hätte man anders haben können, siehe oben.

[ nachträglich editiert von sooma ]
Kommentar ansehen
03.07.2014 16:41 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Ergebnis der Erpressung ist perfekt. Der Bezirk Kreuzberg erteilt den Erpressern ein unbestimmtes Bleiberecht in der Schule. Die grünen Gesetzesbrecher aus dem Bezirksamt werden sich noch wundern wie das weiter geht. Die Flüchtlinge sollen selbst dafür sorgen, dass keine weiteren Personen dort einziehen, haha lange nicht so gelacht. Die eigentlichen Erpresser sind jedoch die "Unterstützer" ( Stadtterroristen ), die die Flüchtlinge nur als Werkzeug für ihre Ziele missbrauchen. Es ist geplante Anarchie und die blöden Grünen merken garnicht, wie sie denen auf den Leim gekrochen sind. Kreuzberg wird zur gesetzlosen Enklave von Berlin. Am Ende werden die Flüchtlinge noch froh sein, wenn sie endlich aus den Fängen der Rattenfänger entrinnen können.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA
Deutschland/Schweiz: Nach Partnertausch nun Kindertausch - Für Sex.!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?