01.07.14 09:37 Uhr
 105
 

Google unterstellt Android Wear Interface-Richtlinien

Auf seiner Entwicklermesse I/O präsentierte Google kürzlich die Neuheiten rund um Android Wear, Android TV und Android Car.

Nun wurde bekannt, dass alle Produkte dieser Sparte den Interface-Richtlinien von Google unterliegen. Entwickler können also nicht mehr wie bisher weitgehend unabhängig über die Oberfläche von Geräten mit Android-Betriebssystem entscheiden.

Hintergrund dieser Entscheidung ist der Plan eine geschlossene User Experience zu schaffen. Unterschiedliche Geräte sollen demnach über eine einheitlich gestaltete Benutzeroberfläche verfügen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlorian
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Android, Google+, Interface, Richtlinien
Quelle: t3n.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Gerichtsurteil - Kein Datenausgleich zwischen Facebook und WhatsApp
Lara Croft ist zurück: "Tomb Raider" kann nun im Browser gespielt werden
Achtung beim Druckerkauf: so zocken Hersteller ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2014 09:37 Uhr von XFlorian
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Gerätehersteller können ihre Produkte branden und weitere Dienste hinzufügen, abgesehen davon soll aber jedes Gerät einheitlich sein“, so Entwicklungsleiter David Burk.
Davon werden in erster Linie sicherlich die Nutzer profitieren. Auch Google könnte Software-Updates direkt zur Verfügung stellen und müsste nicht mehr den Umweg über die Hardware-Partner gehen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Madonna gegen geplanten Film über ihre Karriere: Produzent ist "Scharlatan"
Fußball: FC Bayern München wollte 2001 unbedingt Zlatan Ibrahimovic
Türkei empört: Europarat stellt Land nach Referendum unter Beobachtung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?