30.06.14 19:35 Uhr
 236
 

Fußball: Algeriens Spieler sollen in 80er Jahren unbewusst gedopt worden sein

Die algerische Fußballnationalmannschaft aus den Achtziger Jahren will untersuchen lassen, ob man sie damals gegen ihren Willen gedopt hat.

Der damalige Arzt aus der Sowjetunion soll dafür verantwortlich gewesen sein und die Spieler litten unter den Nachwirkungen, denn viele von ihnen bekamen Kinder mit Behinderungen.

"Der hat uns bei jeder Zusammenkunft der Nationalmannschaft gelbe Pillen gegeben. Ihm würde ich gerne ein paar Fragen stellen", erinnert sich der damalige Spieler Djamel Menad.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Sport
Schlagworte: WM, Spieler, Doping, Algerien
Quelle: taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Lyon-Tormann wird von Böller getroffen und erleidet Hörverlust
Fußball: Mario Balotelli bekommt 1,2 Millionen Euro Bonus fürs "Bravsein"
Fußball: Lazio-Rom-Spieler pöbelt gegen Antonio Rüdiger

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.06.2014 20:23 Uhr von spoderman
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
War aber auch schon blöd Pillen von nem Sowjetdoktor ohne Bedenken zu schlucken.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen
Amstetten: Haus von Inzesttäter Josef F. soll für Wohnungen genutzt werden
Fußball: Lyon-Tormann wird von Böller getroffen und erleidet Hörverlust


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?