30.06.14 18:41 Uhr
 288
 

Der Umgang mit der Nazi-Raubkunst: Israels Museen hinken hinterher

Aktuell fand in Tel Aviv eine Internationale Konferenz zum Thema "Restitution von Vermögen in Israel aus der Zeit des Holocaust" statt, bei der der Umgang der Staaten mit Nazi-Raubkunst diskutiert wurde. Gerade die Museen sind aufgefordert, ihre Bestände zu überprüfen.

Doch wie verhalten sich in dieser Angelegenheit die Museen in Israel? Dies thematisierte der ehemalige US-Botschafter und Experte für Raubkunst Stuart Eizenstat in der Frage: "Wie kann Israel von anderen Staaten etwas verlangen, wenn es selbst kein Beispiel gibt?".

Bislang weigern sich die verschiedenen Museen, ihre Bestände zu überprüfen und öffentlich zu machen und argumentieren ähnlich wie deutsche Museen mit dem Sammlungsauftrag. Außerdem sieht sich der israelische Staat automatisch als rechtmäßigen Erben, sollte es keine direkten Nachfahren mehr geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Israel, Museum, Nazi, Umgang, Raubkunst
Quelle: dw.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.06.2014 18:41 Uhr von blonx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der Artikel ist sehr umfangreich und hier passten bei weitem nicht alle Informationen rein. Die Frage ist natürlich sehr interessant und nach meiner Meinung hat Herr Eizenstat das sehr gut ausgedrückt.
Kommentar ansehen
30.06.2014 22:37 Uhr von Gierin
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Es wurden nicht nur die Juden von den Nazis verfolgt und beraubt. Möglich wäre also, dass z.B. Kriegsbeute aus Frankreich oder Polen in Israelischen Museen gelandet ist.
Kommentar ansehen
01.07.2014 08:57 Uhr von daguckstdu
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
"Israel gab es damals noch gar nicht."

Gut man merkt immer wieder den mangelnden Wissensstand, aber Israel gab es schon vor 3500 Jahren. Als Staatsform hörte es vor 2000 Jahren auf zu existieren, was gewaltsam erzwungen wurde.

Aber ich verstehe schon um was es dir geht, gell! ;-) Dir geht es rein um die Moral, wobei diese ja immer vom vorliegenden Fall abhängig ist.

Im Übrigen was das Erben anbetrifft. Von der Logik, auch du erbst erst als Sohn deiner Eltern, wobei diese zwingend erst vor dir da waren, wo du noch nicht warst! ;-)

Auch Deutschland kann Erbbegünstigter sein, wenn es keine direkten oder indirekten Nachfahren eines Erbalssers gibt. Erbrecht an sich ist nicht kompliziert!!

§ 1936 Gesetzliches Erbrecht des Staates

http://www.gesetze-im-internet.de/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?