30.06.14 13:51 Uhr
 340
 

Fußball-WM: Griechen wollen zugunsten des Landes auf Prämien verzichten

Die griechischen Nationalspieler haben sich in einem gemeinsamen Schreiben an den Premierminister ihres Landes gewandt, in dem sie einen Verzicht auf ihre Prämien andeuten.

Das hochverschuldete Griechenland solle lieber auf langfristige Investitionen setzen, so die Bitte an Antonis Samaras.

"Wir wollen keinen Extra-Bonus oder Geld. Wir spielen für Griechenland und seine Menschen. Alles was wir wollen, ist, dass Sie unsere Bemühungen, einen Platz zu finden und dort ein Trainingsgelände für die Nationalmannschaft zu errichten, unterstützen", schrieb der Kader.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, WM, Griechenland, Spieler, Fußball-WM, Prämie, Verzicht
Quelle: sportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philipp Lahm ist Deutschlands Fußballer des Jahres
Eishockey: NHL-Profi Tom Gilbert unterschreibt bei den Nürnberg Icetigers
Julian Nagelsmann steht auf Frauenfußball: Die "heulen viel weniger rum"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.06.2014 16:13 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ach Mensch... die können aber auch machen was sie wollen, es ist trotzdem falsch...

Sie bekommen halt Prämien fürs Erreichen des Achtelfinales, ob es ihnen nun "zusteht" oder nicht. Wenn sie die Prämie nicht annehmen, ist das doch eine positive Geste!
Kommentar ansehen
30.06.2014 16:50 Uhr von spoderman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
coole aktion. einige spielen auch nur fürs geld. vor dem wm spielen sie alle den braven jungen und sobald sie endgültig für das turnier festgesetzt worden sind, reissen sie alle die klappe und erpressen den verband, wie in kamerun.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Islamist droht nach Haftentlassung mit Anschlägen
Mozilla-Firefox: Browser verliert massiv Nutzer
Umfrage in Berliner Schulen: Muslimische Schüler immer radikaler


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?