30.06.14 12:11 Uhr
 1.045
 

USA: Politiker fordert die Wahlstimmen seines Gegners weil dieser ein "Roboter" ist

Timothy Murray verlor bei einer Wahl in Oklahoma gegen den Kongressabgeordneten Frank D. Lucas.

Mit seiner Niederlage wollte er sich anscheinend aber nicht so einfach abfinden. Er behauptet, dass sein republikanischer Kontrahent bereits tot sei und durch einen Roboter ersetzt wurde.

Lucas sei zusammen mit anderen Kongressabgeordneten von einem "Weltgericht" in der Ukraine im Jahr 2011 exekutiert worden, daher fordert er nun die Stimmen ein, die der angebliche Roboter erhalten hat. Lucas findet den Vorwurf lächerlich. Er sagt, er sei noch nie in der Ukraine gewesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Politiker, Roboter, Wählerstimme
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden
Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.06.2014 12:30 Uhr von kuno14
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
verstehe ihn,gegen einen roboter hat man keine chance.der arme..............
Kommentar ansehen
30.06.2014 12:53 Uhr von der_robert
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Kann es sein das der typ leicht ein an der Klatsche hat ?!
Kommentar ansehen
30.06.2014 13:37 Uhr von Mecando
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@der_robert
"Kann es sein das der typ leicht ein an der Klatsche hat ?!"

Viel witziger als seine anschuldigungen ist die Rechtfertigung seines Gegners: Er dementiert nicht, dass er ein Roboter ist. Nur in der Ukraine war er nicht. xD
Kommentar ansehen
30.06.2014 14:38 Uhr von kuno14
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hibbelig, aber amis also die grössten.ironieee

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Klitschko gegen ungeschlagenen Briten Joshua am 29. April 2017
Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt
Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?