30.06.14 11:43 Uhr
 88
 

München: Theaterstück über Inzestfall Fritzl hat Premiere

Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek hat mit dem Stück "FaustIn and out" den österreichischen Inzestfall Josef Fritzl zum Thema gemacht, das nun am Münchner Residenztheater Premiere hat.

Auf der Bühne steht die bekannte Schauspielerin Birgit Minichmayr, die das Verbrechen an Elisabeth Fritzl beklemmend spielt. Fritzl hatte seine Tochter 24 Jahre lang in einem Keller gefangen gehalten, vergewaltigt und sieben Kinder mit ihr gezeugt.

"FaustIn and out" stellt die Schicksale vpn Gretchen aus "Faust" und der Tochter Fritzls nebeneinander.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: München, Premiere, Theaterstück, Inzestfall
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Empörung über Künstler-Performance mit frisch geschlachtetem Bullen
Geschichtsautoren: Jesus hat vielleicht nie existiert
USA: Bibliothekare setzen nach dem Amtsantritt Donald Trumps neue Prioritäten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.06.2014 12:33 Uhr von knuggels
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Es gibt also immer noch so Leute, die sich im Theater wieder und wieder an dem Leid Unschuldiger ergötzen. Krank sowas.

"Wir begehren das, was wir sehen. Jeden Tag." (Hannibal Lecter)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?