29.06.14 19:14 Uhr
 987
 

Bundesregierung wechselt von Verizon zur Telekom - wegen Verizons Nähe zur NSA

Die Bundesregierung und der Deutsche Bundestag werden in Zukunft nicht mehr mit Verizon zusammenarbeiten.

Man will nur noch mit der Deutschen Telekom kooperieren.

Der Grund: Berichten von Edward Snowden zu Folge gibt Verizon seine Verbindungsdaten an die NSA weiter. Verizon wird wohl dazu gezwungen, erhält dafür aber auch 46 Millionen Euro von der NSA.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Telekom, Bundesregierung, NSA, Verizon
Quelle: ingenieur.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel-Besuch: Donald Trump als erster amtierender US-Präsident an Klagemauer
Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an
Türkei verärgert: Erdogan-Leibwächter nach Attacken in Washington festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2014 19:14 Uhr von sfmueller27
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich, warum deutsche Einrichtungen nicht schon immer einheimische Provider unterstützen.
Da schimpft man einerseits auf die Telekom und Co., dass das Internet auf dem Land nicht ausgebaut wird. Aber selber wirft man dann das ganze Geld einem amerikanischen Provider in den Rachen.
Kommentar ansehen
29.06.2014 19:19 Uhr von ZzaiH
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
die waren die ganze zeit bei einem ausländischen provider?

landesverrat mit ansage...
Kommentar ansehen
29.06.2014 19:46 Uhr von Borgir
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Und damit glaubt die Merkel jetzt, dass es für die NSA schwerer wird, zu spionieren. Wo leben die eigentlich?
Kommentar ansehen
29.06.2014 20:01 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@sfmueller27
"Ich frage mich, warum deutsche Einrichtungen nicht schon immer einheimische Provider unterstützen."

Unterstützen? Welchen? Der der am meisten schmiert?
So etwas muss natürlich ausgeschrieben werden und die öffentliche Hand ist verpflichtet das Günstigste Angebot anzunehmen, alles andere muss sehr gut begründet werden. Diese Sicherheitsbedenken könnten nun der Ausweg sein um nicht ausschreiben zu müssen.
Kommentar ansehen
29.06.2014 20:02 Uhr von keineahnung13
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Finde ja auch was alles staatlich ist sollte wenn es einen deutschen Hersteller gibt und genau mindestens die gleiche Qualität von den gekauft wird.

Ist eigentlich irgendwo ne schweinerei das z.B. bei Feuerwehren schon Iveco gefahrn wird.
Ja z.B. Mercedes ist teurer, aber da bleibts Geld in DE und geht nicht ins Ausland.

Naja eigentlich darf man gar nimmer nachdenken was die in Berlin für scheiße bauen, da wird einen schlecht wie sau
Kommentar ansehen
30.06.2014 07:49 Uhr von :raven:
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wo stehen die Server der Telekom?
Kommentar ansehen
30.06.2014 09:05 Uhr von CrazyWolf1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so, wenn jemand Daten an die NSA gibt, soll das unser BND gefälligst selbst machen. Schöne Logik. Am Ergebnis ändert das aber nichts, NSA bekommt die Daten so oder so. Vielleicht mit Ausnahmen von Daten einiger Volks(ver)treter.
Kommentar ansehen
30.06.2014 09:27 Uhr von psycoman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sollte die deutsche Regierung nicht sowieso soetwas nur mit deutschen Unternehmen machen?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jack White macht aus "White Stripes"-Song ein Kinderbuch
Israel-Besuch: Donald Trump als erster amtierender US-Präsident an Klagemauer
Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?