29.06.14 18:50 Uhr
 141
 

Firmen fordern Entschärfung des Ukraine-Konflikts

Firmen, die in Osteuropa tätig sind fordern eine Entschärfung der derzeitigen Situation, weil es zu ersten Auswirkungen auf die Geschäfte kommt.

Es kommt laut Angaben der Firmen zu einer stagnierenden Auftragslage, Problemen der Finanzierung und Auftraggebern, die entsprechende Geschäfte aufgrund des aktuellen Konflikts ablehnen.

Das Ausmaß wird deutlich, der Export nach Russland ist um einen Wert von fast 10,4 Milliarden Euro gesunken, der Export in die Ukraine um 1,3 Milliarden Euro. Gefordert wird, dass die Lage im Rahmen von Verhandlungen mit allen Beteiligten geklärt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ukraine, Firmen, Entschärfung
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jährlich verbrennt H&M tonnenweise ungetragene Kleidung
Frankreich: Emmanuel Macron möchte Vermögenssteuer abschaffen
Lufthansa interessiert sich auch für insolvente Alitalia

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2014 19:04 Uhr von einerwirdswissen
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich gehe mal davon aus,dass dies keine russischen Firmen sind welche sich beschweren.
Kommentar ansehen
29.06.2014 19:08 Uhr von Pils28
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das sollten eigenntlich alle fordern.
Kommentar ansehen
29.06.2014 23:13 Uhr von borussenflut
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
11,7 Milliarden Euro Verlust beim Export
wegen der Sanktionen, das hat Frau Merkel zu
verantworten da sie stets Sanktionen fordert und
auch durchsetzt.
Frau Merkel und die anderen Sanktionstreiber
sollten dafür finanziell aufkommen !
25.000 Arbeitsplätze gefährdet und das deutsche Volk
lehnt mehrheitlich diese Sanktionen ab.
Für wen arbeitet diese Diktatorin eigentlich ?

[ nachträglich editiert von borussenflut ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?