29.06.14 17:48 Uhr
 365
 

US-Wissenschaftler: Kriege treiben das Wirtschaftswachstum voran

Ein Wissenschaftler in den USA hat geäußert, dass Zeiten des Friedens für das Wirtschaftswachstum eines Landes nicht gesund wären. Nur Kriege könnten laut Professor Tyler Cowen zu Wachstum führen.

Staaten würden in Zeiten der Vorbereitung auf Kriege eine expansive Fiskalpolitik fahren. Der Staat würde Aufträge an die Privatwirtschaft vergeben und die Ausgaben für Waffen erhöhen.

Außerdem würden Kriege einem Land Fortschritt und Innovation bescheren. So seien zum Beispiel die Kernkraft oder der Computer während des Zweiten Weltkriegs entstanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krieg, Wissenschaftler, Wirtschaftswachstum
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2014 17:56 Uhr von moloche
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
das haben die USA doch schon LANGE erkannt.
Kommentar ansehen
29.06.2014 18:16 Uhr von Humpelstilzchen
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ja ne is klar!
Kriege treiben das Wirtschaftswachstum an, weil die Wirtschaft auf Kriege ausgelegt ist!
Dieser ganze "Kapitalismus" funktioniert so und basiert darauf, dass die Leute konsumieren bis der Arzt kommt, und wenn alles gesättigt und kurz vorm platzen ist, dann kommt der Krieg, damit alles wieder kaputt ist und der Schwachsinn wieder von vorne beginnen kann!
Die Nutznießer sind diejenigen, die so ein "System" konstruieren und steuern!
Alle anderen sind mehr oder weniger Kanonenfutter und werden verheitzt! Sozusagen der Kollateralschaden!
Da die Zeiten und die Waffen sich geändert haben, wird meist nur noch "Krieg getrieben" mit Ländern, die nicht wirklich was entgegenzusetzen haben!
Und in den Ländern, in denen Krieg irreparable Schäden verursachen könnte, wird auf anderen Ebenen gekämpft, meist mit Geldentwertungen, Manipulationen der Bevölkerung und ähnlichen Märchen und Androhungen!
Wer deren Sinn begreift, erkennt dessen Drahtzieher!
Der "Zyklus" dieses "Motors" ist an der Stelle angekommen, wo der Kreis sich schließt, und daher ist im traditionellem Sinn der Krieg, die Krise, die Inflation usw. schon längst überfällig!

Allerdings wird gedreht und geschraubt, was dass Zeug hergibt, und es wird nichts unversucht gelassen, um die Karre irgendwie in den Dreck und an die Wand zu fahren!!!
Nur merken darf es keiner, oder wollt ihr den totalen Krieg?
Kommentar ansehen
29.06.2014 18:28 Uhr von Sonny61
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was für´n Klugscheißer. Das weiss doch wohl mitlerweile jeder und genau deshalb zetteln die Amis ja auch immer so viel an!
Kommentar ansehen
29.06.2014 19:46 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Sonny61

Es wissen nicht alle, und schon garnicht die wahren Gründe!!!

Leider wächst mit der Wirschaftslage nicht die Intelligenz und das Bewusstsein!
Meist eben deswegen, weil das eine sich mit dem anderen nicht verträgt!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
29.06.2014 20:22 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mal abwarten wie lange der noch lebt.
Kommentar ansehen
29.06.2014 22:54 Uhr von VincentGdG
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Krieg "hilft" sowohl dem kriegführenden Land wie auch dem "zerbombten". Nach dem 2. WK hatte die USA keine ausländischen Konkurrenten bei Luxusprodukten wie Kfz, die Wirtschaft explodierte. Nachdem Deutschland sich erholt hatte und ebenso boomte, weil alles kaputt war und sich Jeder alles neu kaufen musste, ging es in den USA bergab. Aber das sollte eine bekannte Tatsache sein.

Wenn erst einmal der Großteil der Bevölkerung mit allem versorgt ist, muss das Wirtschaftswachstum logischerweise auf ein kleines Niveau sinken, weil nur defekte Geräte ersetzt werden müssen - oder weil die Industrie ständig verbesserte Ware produziert, die man unbedingt haben muss, obwohl die alten Sachen noch funktionieren.

Eine Wirtschaft ohne zwangsläufiges Wachstum, dafür aber mit perfekter Ökonomie, wäre viel besser und nachhaltiger, aber daran verdient die Elite zu wenig, deshalb wird es sie im Kapitalismus auch nie geben.
Kommentar ansehen
29.06.2014 23:13 Uhr von KlötenInNöten
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wertfrei geäußert: Kriege treiben nicht nur das Wirtschaftswachstum, sondern auch die technische Entwicklung weit voran. Aus der Not heraus entstehen durchaus später für das zivile Leben interessante Erfindungen. Das ist aber schon ewig und drei Tage bekannt, dafür bedarf es keiner US-"Wissenschaftler".
Kommentar ansehen
29.06.2014 23:39 Uhr von Trallala2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neu ist das Ganze aber auch nicht. Dass viele Erfindungen das Abfallprodukt der Rüstungsindustrie sind (damit ist nicht nur die heutige, sonder auch die in der Geschichte gemeint), ist schon lange bekannt. Wozu sonst als für bessere Schwerter wurde Eisen irgendwann verarbeitet? Doch nicht für Löffel oder Jagdmesser? Für solche Aufgaben hätten auch Bonze gereicht. Hatte man aber erst Eisen, hatte man es auch für andere Produkte genutzt.

Raketen. Ohne das Militär würden heute noch Hobbybastler Raketen paar hundert Meter steigen lassen.
Kommentar ansehen
30.06.2014 00:51 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"No, WWII Did Not End The Great Depression"
https://www.youtube.com/...

http://consciouslifenews.com/...

Wird da jetzt die nächste US-Präsidentschaft vorbereitet?

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?