29.06.14 17:48 Uhr
 365
 

US-Wissenschaftler: Kriege treiben das Wirtschaftswachstum voran

Ein Wissenschaftler in den USA hat geäußert, dass Zeiten des Friedens für das Wirtschaftswachstum eines Landes nicht gesund wären. Nur Kriege könnten laut Professor Tyler Cowen zu Wachstum führen.

Staaten würden in Zeiten der Vorbereitung auf Kriege eine expansive Fiskalpolitik fahren. Der Staat würde Aufträge an die Privatwirtschaft vergeben und die Ausgaben für Waffen erhöhen.

Außerdem würden Kriege einem Land Fortschritt und Innovation bescheren. So seien zum Beispiel die Kernkraft oder der Computer während des Zweiten Weltkriegs entstanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krieg, Wissenschaftler, Wirtschaftswachstum
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2014 17:56 Uhr von moloche
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
das haben die USA doch schon LANGE erkannt.
Kommentar ansehen
29.06.2014 18:16 Uhr von Humpelstilzchen
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ja ne is klar!
Kriege treiben das Wirtschaftswachstum an, weil die Wirtschaft auf Kriege ausgelegt ist!
Dieser ganze "Kapitalismus" funktioniert so und basiert darauf, dass die Leute konsumieren bis der Arzt kommt, und wenn alles gesättigt und kurz vorm platzen ist, dann kommt der Krieg, damit alles wieder kaputt ist und der Schwachsinn wieder von vorne beginnen kann!
Die Nutznießer sind diejenigen, die so ein "System" konstruieren und steuern!
Alle anderen sind mehr oder weniger Kanonenfutter und werden verheitzt! Sozusagen der Kollateralschaden!
Da die Zeiten und die Waffen sich geändert haben, wird meist nur noch "Krieg getrieben" mit Ländern, die nicht wirklich was entgegenzusetzen haben!
Und in den Ländern, in denen Krieg irreparable Schäden verursachen könnte, wird auf anderen Ebenen gekämpft, meist mit Geldentwertungen, Manipulationen der Bevölkerung und ähnlichen Märchen und Androhungen!
Wer deren Sinn begreift, erkennt dessen Drahtzieher!
Der "Zyklus" dieses "Motors" ist an der Stelle angekommen, wo der Kreis sich schließt, und daher ist im traditionellem Sinn der Krieg, die Krise, die Inflation usw. schon längst überfällig!

Allerdings wird gedreht und geschraubt, was dass Zeug hergibt, und es wird nichts unversucht gelassen, um die Karre irgendwie in den Dreck und an die Wand zu fahren!!!
Nur merken darf es keiner, oder wollt ihr den totalen Krieg?
Kommentar ansehen
29.06.2014 18:28 Uhr von Sonny61
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was für´n Klugscheißer. Das weiss doch wohl mitlerweile jeder und genau deshalb zetteln die Amis ja auch immer so viel an!
Kommentar ansehen
29.06.2014 19:46 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Sonny61

Es wissen nicht alle, und schon garnicht die wahren Gründe!!!

Leider wächst mit der Wirschaftslage nicht die Intelligenz und das Bewusstsein!